Home Deutschland Wochenende in Thüringen: Welterberegion Wartburg Hainich

Wochenende in Thüringen: Welterberegion Wartburg Hainich

by Chris

[Werbung: Pressereise]

Mitte August habe ich mich auf Einladung des Tourismusverbandes der Welterberegion Wartburg Hainich für ein Wochenende auf den Weg nach Thüringen gemacht. Unter dem Motto „Kultur liebt Natur“ vereint die Region das UNESCO Weltkulturerbe Wartburg mit dem UNESCO Weltnaturerbe Nationalpark Hainich.

Am ersten Tag durfte ich die Stadt Bad Langensalza samt Mittelalterstadtfest sowie diverser Themengärten besuchen. Am nächsten Tag ging es in den Nationalpark Hainich, wo der Baumkronenpfad mit Nationalparkinformationszentrum und Wurzelhöhle sowie zum Abschluss das Wildkatzendorf Hütscheroda auf dem Programm standen.

Das imposante Rathaus der Stadt Bad Langensalza bei einem Wochenende in Thüringen in der Welterberegion Wartburg Hainich

In unserem nachfolgenden Guide möchten wir euch alle nötigen Informationen präsentieren, damit ihr euer eigenes Wochenende in Thüringen planen könnt. Und vielleicht wird es dann auch mehr als nur ein Wochenende, denn bei den zahlreichen Freizeitmöglichkeiten wird einem garantiert nicht langweilig.


Wochenende in Thüringen: Kur- und Rosenstadt Bad Langensalza

Bad Langensalza ist in Deutschland als Kur- und Rosenstadt bekannt, denn die Stadt ist zum einen staatlich anerkanntes Heilbad und zum anderen verbrachte die berühmte Rosenzüchterin Anni Berger einen großen Teil ihres Lebens dort und züchtete über 50 verschiedene neue Rosensorten.

Anreise mit der Bahn

Die Welterberegion Wartburg Hainich ist deutschlandweit gut an das Bahnnetz angebunden. Die meisten Verbindungen führen über Eisenach, das regelmäßig von zwei ICE-Linien sowie zwei IC-Linien angefahren wird. Die Weiterfahrt nach Bad Langensalza funktioniert dann problemlos mit dem Regionalverkehr. Dank Sparpreis und Bahncard 25 kostete die Hin- und Rückfahrt von Köln schlappe 46,30 Euro.

Anreise mit dem Auto

Zwar gibt es einige öffentliche Transportmittel, auf die ich weiter unten eingehen werde, aber wenn ihr flexibel bei der Gestaltung eures Aufenthaltes in der Welterberegion sein wollt, solltet ihr auf das Auto zurückgreifen. Hier findet ihr die Adressen vieler Parkplätze in Bad Langensalza.

Sehenswürdigkeiten

Bad Langensalza bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Neben 10 verschiedenen Parks & Themengärten ist vor allem das Friederikenschlösschen ein echter Hingucker. Charakteristisch für Bad Langensalza ist außerdem die Nutzung des porösen Kalksteins Travertin, der in der Region vorkommt, und für viele Gebäude in der Stadt verwendet wurde.

Übrigens befindet sich gegenüber der Marktkirche in Bad Langensalza die Touristinformation Bad Langensalza im Haus „Zum grünen Schild“.

Friederikenschlösschen

Nachdem die Herzogin Friederike von Sachsen-Weißenfels im jungen Alter bereits Witwe wurde, ließ sie sich diese barocke Sommerresidenz mitsamt Garten und zwei Kavaliershäuschen in den Jahren 1749 bis 1751 erbauen.

Der anhand historischer Pläne rekonstruierte Garten mit Schwefelquellen ist frei zugänglich und das Friederikenschlösschen kann von Mai bis Oktober jeweils sonntags von 14 – 17 Uhr besichtigt werden. Außerdem ist das Friederikenschlösschen ein beliebter Veranstaltungsort für Hochzeiten, Konzerte und weitere Events.

Das Friederikenschlösschen in Bad Langensalza bei einem Wochenende in Thüringen in der Welterberegion Wartburg Hainich

Der Garten mit den Schwefelquellen im Friederikenschlösschen in Bad Langensalza

Friederikenschlösschen

– Öffnungszeiten: Mai bis Oktober immer sonntags von 14 bis 17 Uhr

Hier gibt es weitergehende Informationen über das Friederikenschlösschen.

Friederiken Therme

Die Friederiken Therme bietet ein umfangreiches Wellnessangebot mit einer großzügigen Bade- und Saunalandschaft und ist das Prunkstück der Kur- und Wellnessangebote in Bad Langensalza. Hier könnt ihr mehr erfahren.

Rosengarten

Wie bereits oben erwähnt, ist Bad Langensalza unter anderem als Rosenstadt bekannt. Dies hängt maßgeblich mit der einzigen deutschen Rosenzüchterin Anni Berger zusammen, die einen Großteil ihres Lebens in Bad Langensalza verbrachte.

Daher ist es natürlich naheliegend, dass Bad Langensalza einen der bekanntesten deutschen Rosengärten beherbergt. Auf einer riesigen Fläche lassen sich insgesamt über 450 verschiedene Rosenarten bestaunen.

Ein Torbogen aus Rosen im Rosengarten von Bad Langensalza

Nahaufnahme einer Rose im Rosengarten von Bad Langensalza

Ein traumhafter Teich mit Fontäne im Rosengarten in Bad Langensalza

Rosengarten

– Öffnungszeiten: Mai bis Oktober täglich von 10 bis 19 Uhr

– Eintritt: 4,00 Euro für Vollzahler und 3,00 Euro ermäßigt

Hier gibt es weitergehende Informationen über den Rosengarten.

Japanischer Garten

Ein besonderes Gartenthema hat man in Bad Langensalza mit dem Japanischen Garten gefunden. Mit dem Namen „Kofuku No Niwa“ (Garten der Glückseligkeit) wurde dieser im August 2002 eröffnet. Es handelt sich dabei um einen Japanischen Wandelgarten, der charakteristisch Landschaften und Gewässer zum Wandern und Rasten vereint.

Bei der Gestaltung des Gartens wurde vor allem auf weiche Formen sowie in Kies geharkte Wellen Wert gelegt. Eine Ausnahme bildet die Zickzackbrücke, bei deren Überquerung man böse Geister hinter sich lassen kann. Darüber hinaus bietet der Japanische Garten einen Pflanzenpavillion, in dem regelmäßig Teezeremonien stattfinden sowie einen Teich mit Kois und einige Bonsais.

Die Zickzackbrücke im Japanischen Garten zum Vertreiben von bösen Geistern

Ein Bonsai im Japanischen Garten von Bad Langensalza

Der geharkte Kies im Japanischen Garten in Bad Langensalza soll Wellen darstellen.

Japanischer Garten

– Öffnungszeiten: März bis Oktober täglich von 10 bis 19 Uhr

– Eintritt: 4,00 Euro für Vollzahler und 3,00 Euro ermäßigt

Hier gibt es weitergehende Informationen zum Japanischen Garten.

Altstadt und Mittelalterstadtfest

Das Prunkstück und Zentrum der schönen Altstadt von Bad Langensalza bilden die Marktkirche und das Rathaus, die beide dicht beieinander liegen. Da bei meinem Besuch das alljährliche Mittelalterstadtfest stattfand, rückte die schmucke Altstadt allerdings fast schon ein wenig in den Hintergrund.

Immer im letzten Augustwochenende treffen sich Ritter, Gaukler, Handwerker und Händler in der Altstadt und zelebrieren längst vergangene Zeiten. Ein einmaliges Erlebnis und zum Abschluss gab es leckeren Spießbraten und Metbier.

Die Altstadt von Bad Langensalza ist eine echte Augenweide

Ritter warten auf ihren Auftritt beim Mittelalterstadtfest in Bad Langensalza

Elfen spielen mit Seifenblasen auf dem Mittelalterstadtfest in Bad Langensalza

Mittelalterstadtfest

– Das Mittelalterstadtfest findet immer im letzten Augustwochenende statt.

– Eintritt: 9,00 Euro (ermäßigt: 5,00 Euro) für die Tageskarte und 13,00 Euro (ermäßigt: 7,00 Euro) für beide Tage

Hier gibt es weitergehende Informationen zum Mittelalterstadtfest.

Kindererlebniswelt Rumpelburg

Für die kleinen Bewohner und Besucher hat sich Bad Langensalza etwas ganz Besonderes einfallen lassen: In einer alten Scheune mit Außenbereich wurde die Kindererlebniswelt Rumpelburg geschaffen, die sowohl innen als auch außen zum Spielen und Klettern einlädt.

In den verwinkelten Räumlichkeiten gibt es verschiedene Sitzmöglichkeiten, um selbst mitgebrachte Verpflegung zu verzehren. Außerdem eignet sich die Rumpelburg prima für Gruppenbesuche aller Art.

Die Rumpelburg in Bad Langensalza von außen

In der Rumpelburg in Bad Langensalza kann man überall klettern

Ein Tisch in der Rumpelburg mit darunter liegender Öffnung zum Durchklettern

Rumpelburg

– Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag von 14 – 18 Uhr (Samstags bereits ab 10 Uhr). Sonntags von 10 – 17 Uhr.

– Eintritt: 2,50 Euro für eine Stunde

– Es müssen saubere Schuhe für innen mitgebracht werden.

Hier gibt es weitergehende Informationen zur Kindererlebniswelt Rumpelburg.

Wochenende in Thüringen: Übernachten in und um Bad Langensalza

In Bad Langensalza gibt es diverse Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und Gästezimmer. Ein Einzelzimmer bekommt man bereits ab 14,00 Euro pro Nacht und ein Doppelzimmer für 26,00 Euro. Hier findet ihr eine Übersicht über die verschiedenen Übernachtungsmöglichkeiten in Bad Langensalza. Und hier gibt es einen Überblick über alle Unterkünfte in der Welterberegion Wartburg Hainich.

Im Rahmen der Pressereise kam ich etwas außerhalb im Waldresort Hainich in Weberstadt unter. Erst im Jahr 2017 eröffnet, bietet das Waldresort Hainich 26 Ferienhäuser mitsamt Seminargebäude und ist ein ausgezeichneter Ort für Ruhe und Entspannung. Eine Besonderheit ist das vom japanischen ShinrinYoku inspirierte Waldbaden, bei dem davon ausgegangen wird, dass durch einen Aufenthalt im Wald das Immunsystem gestärkt und die Ausschüttung von Stresshormonen gemindert wird. Hier könnt ihr mehr über das Waldresort Hainich erfahren.

Ein Ferienhaus von außen im Waldresort Hainich beim Wochenende in Thüringen in der Welterberegion Wartburg Hainich

Wochenende in Thüringen: Essen in der Nähe von Bad Langensalza

Leider habe ich in Bad Langensalza kein Restaurant von innen gesehen, da der leckere Spießbraten vom Mittelalterstadtfest vollkommen ausreichend war. Am nächsten Tag ging es dafür aber ins Restaurant des Hotels zum Herrenhaus in Hütscheroda. Das Restaurant trumpft mit einer kleinen aber feinen Speisekarte auf und für mich gab es eine köstliche Rinderroulade mit Thüringer Klößen und Rotkohl.

Das Hotel zum Herrenhaus in Hütscheroda


Hainich – Urwald mitten in Deutschland

Mit einer Waldfläche von über 13.000 Hektar ist der Hainich der größte zusammenhängende Laubwald Deutschlands. Der Hainich bietet zahlreichen Tieren, Pflanzen und Pilzen ein Zuhause und die prominentesten Bewohner sind die Wildkatzen. Sollte die erneute Ausbreitung des Wolfes in Deutschland weitergehen, wäre es aber auch nicht verwunderlich, wenn in Zukunft wieder Wölfe durch den Hainich streifen.

Ein herrlicher Ausblick über den Hainich beim Besuch des Baumkronenpfades an einem Wochenende in Thüringen in der Welterberegion

Nationalpark Hainich

Am 31.12.1997 wurden 7.500 Hektar des Hainich als Nationalpark ausgewiesen, der im Jahr 2011 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurde. Der Nationalpark Hainich hat sich dem Motto „Natur Natur sein lassen!“ der deutschen Nationalparks verschrieben und bewahrt den Wald somit vor externen Eingriffen durch den Menschen. Daher spricht man auch von einem Urwald mitten in Deutschland, der den Besuchern die immense Kraft der Natur vor Augen führt.

Baumkronenpfad inklusive Erlebniswelt und Ausstellung

Mit dem Baumkronenpfad wartet ein Highlight im Osten des Nationalparks Hainich. Unter der fachkundigen Führung eines Rangers machten wir uns auf, den Wald mal aus einer anderen Perspektive zu betrachten und lernten viele Details über die Entstehung des Nationalparks sowie über seine Bewohner.

Auf über 500 Meter Länge wandelt man neben den Baumkronen der höchsten Bäume und wird an regelmäßigen Infotafeln mit weiteren Informationen versorgt. Der höchste Punkt ist eine 44 Meter hohe Aussichtsplattform, von der man einen weitreichenden Blick über den gesamten Hainich hat.

Nach dem Besuch des Baumkronenpfads sollte man definitiv noch einen Abstecher in das Nationalparkzentrum unternehmen, in dem die Erlebniswelt sowie die Wurzelhöhle für Kinder untergebracht sind. In einer interaktiven Weise wird viel Detailwissen zum Hainich vermittelt und man könnte hier alleine schon Stunden verbringen.

Die Aussichtsplattform im Baumkronenpfad Hainich

Der Weg im Baumkronenpfad führt entlang an den Baumwipfeln

Die Erlebniswelt im Nationalparkzentrum Hainich beim Wochenende in Thüringen

Baumkronenpfad

– Öffnungszeiten: Im März täglich von 10 bis 16 Uhr. April bis Oktober täglich von 10 bis 19 Uhr. Und im November und Dezember täglich von 10 bis 16 Uhr.

– Eintritt: 11,00 Euro für Erwachsene und Schüler, Azubis und Studenten zahlen nach Vorlage des Ausweises lediglich 4,00 Euro.

– Der Zugang zum Baumkronenpfad ist barrierefrei. Kostenlose Führungen werden zu jeder Stunde angeboten und eine vorherige Anmeldung ist notwendig.

Hier gibt es weitergehende Informationen zum Baumkronenpfad.

Wildkatzendorf Hütscheroda

Im Süden des Nationalparks Hainich liegt das Wildkatzendorf bei Hütscheroda. In der Wildkatzenscheune erfährt man mehr über die scheuen Waldbewohner und im Anschluss kann man dann den Wildkatzenpfad entlangwandern und schließlich im Schaugehege eine Fütterung live erleben.

Auf den ersten Blick ist die Wildkatze schwierig von der Hauskatze zu unterscheiden. Grundsätzlich ist sie etwas massiger und besitzt einen kurzen sowie buschigen Schwanz. Darüber hinaus wirkt ihr Fell verwaschener und auf dem Rücken befindet sich ein durchgehender schwarzer Strich. Die Wildkatze im Hainich besitzt übrigens einen zu über 99 % reinen Genpool und hat sich bisher äußerst selten mit der Hauskatze gepaart.

Damit die Wildkatze in Deutschland eine Zukunft hat, werden mit Hilfe des „Rettungsnetzes Wildkatze“ grüne Korridore geschaffen, um die verschiedenen Wälder in Deutschland wieder zu vernetzen. Denn der Hainich ist nicht groß genug, um einer inzestfreien Population von Wildkatzen eine Heimat zu bieten.

Eine Wildkatze wartet auf die Fütterung im Wildkatzendorf Hütscheroda

Eine weitere Wildkatze im Schaugehege des Wildkatzendorfes in Hütscheroda ist ebenfalls bereit für die Fütterung

Eine Wildkatze balanciert über einen Stock im Wildkatzendorf Hütscheroda

Wildkatzendorf

– Öffnungszeiten: 24.03 bis 31.10 täglich von 9 bis 18 Uhr. Die Wildkatzen werden drei Mal täglich zu variierenden Zeiten gefüttert.

– Eintritt: 5,50 Euro für Erwachsene und ermäßigt 5,00 Euro.

Hier gibt es weitergehende Informationen zum Wildkatzendorf.


UNESCO Weltkulturerbe Wartburg

Leider war die Zeit zu knapp für einen Besuch der Wartburg, die direkt bei Eisenach liegt und im Jahr 1999 durch die UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Prominente Besucher der Wartburg waren Martin Luther sowie Johann Wolfgang von Goethe, den es gleich mehrfach auf die Wartburg zog. Da ich die Wartburg dieses Mal auslassen musste, schreit das eigentlich nach einem erneuten Wochenende in Thüringen, um auch diese Lücke zu schließen.


(Öffentlicher) Transport in der Welterberegion Wartburg Hainich

Um seine Zeit in der Welterberegion Wartburg Hainich möglichst flexibel zu gestalten, führt kein Weg an der Nutzung eines Autos vorbei. Speziell in der Saison von April bis Oktober kann man aber auch auf den öffentlichen Transport zurückgreifen, um alle oben genannten Ziele zu erreichen.

Der Wunderbare Wanderbus

Der Wunderbare Wanderbus verbindet in der Zeit vom 01.04 bis zum 31.10 die Wartburg in Eisenach mit dem Hainich. Am Wochenende geht es sogar weiter bis Bad Langensalza. Unterwegs kommt man am Baumkronenpfad sowie am Wildkatzendorf in Hütscheroda vorbei. Hier findet ihr den Fahrplan.

Der Wunderbare Wanderbus verbindet in der Welterberegion Wartburg Hainich Eisenach mit dem Nationalpark Hainich

Nationalparkbus

Der Nationalparkbus verbindet an den Wochenenden von Karfreitag bis zum 31.10 die mittelalterliche Stadt Mühlhausen mit dem Nationalpark Hainich. Hier gibt es den Fahrplan.

Kulturerlebnisbus

Ganzjährig verbindet der Kulturerlebnisbus die Stadt Mühlhausen mit Eisenach. Den Fahrplan gibt es hier.


Lohnt sich ein Besuch der Welterberegion Wartburg Hainich?

Auf jeden Fall! Im Vorfeld wusste ich wenig über die Welterberegion Wartburg Hainich und konnte daher nicht so recht einordnen, was mich wohl erwarten würde. Nach einem spannenden Wochenende in Thüringen kehrte ich aber mit einer Menge von neuen Eindrücken im Gepäck zurück und bin sicher, dass ich der Welterberegion in Zukunft bestimmt noch den einen oder anderen Besuch abstatten werde – hoffentlich mit mehr Zeit.

Die Landschaft in der Welterberegion Wartburg Hainich beim Wochenende in Thüringen

Ein Blick auf die Marktkirche in der Altstadt von Bad Langensalza während einem Wochenende in Thüringen


Ich möchte mich noch ausdrücklich beim Tourismusverband der Welterberegion Wartburg Hainich für die Einladung und die tolle Organisation der Pressereise bedanken!

Hier findet ihr weitere Berichte von den anderen an der Pressereise teilnehmenden Bloggern:


Mehr Inspiration?

Zusammenfassung
Wochenende in Thüringen: Welterberegion Wartburg Hainich
Artikelname
Wochenende in Thüringen: Welterberegion Wartburg Hainich
Beschreibung
Ein Wochenende in Thüringen kann man wunderbar in der Welterberegion Wartburg Hainich erleben. Erfahre in unserem Reisebericht, was du alles erleben kannst!
Autor
Erschienen auf
Worldonabudget
Logo

Noch mehr Lesefutter

Leave a Comment