Home Die große Reise Panama City – von der Skyline zum Bordstein

Panama City – von der Skyline zum Bordstein

by Marie

Panama City ist wohl die modernste Stadt in ganz Zentralamerika. Bisher haben wir nirgendwo auf dieser Reise eine vergleichbare Skyline gesehen, deren Silhouette sich dazu auch noch elegant an der Küste emporschwingt.

Reisebericht über Panama CityMit dem Panama Kanal verfügt Panama City auch über ein immenses Bauprojekt, das die Weltgeschichte nachhaltig beeinflusst hat. Nichtsdestotrotz blieben wir für unseren Geschmack viel zu lange in Panama City aufgrund der zwielichtigen Machenschaften der Airline Viva Colombia. Mehr dazu hier. Richtig begeistern konnte uns die Metropole nämlich nicht.


Die Anreise nach Panama City

Imposante Skyline von Panama CityDie Anreise nach Panama City gestaltet sich eigentlich von jeder Destination recht einfach. Waren die Wege insbesondere an der Pazifikküste zwischen Santa Catalina und Playa Venao beschwerlich und mit vielen Umstiegen verbunden, ist die Hauptstadt Panamas recht gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Außerdem ist in Panama City der größte Flughafen des Landes, der Tocumen International Airport. Wenn du per Flugzeug nach Panama City einreist, kannst du zwischen verschiedenen Optionen wählen, um in die Innenstadt zu kommen:

  • Taxi: Taxis sind die bequemste und auch teuerste Option. Sie kosten in der Regel 30 USD in die Innenstadt. Wenn du nach Casco Viejo oder Albrook willst, dann 35 USD.
  • Colectivo/ geteiltes Taxi: besonders gut für Alleinreisende. Hier wird das Taxi mit mehreren Personen geteilt und man zahlt 20 USD pro Person und wird an seinen gewünschten Ort in der Innenstadt gebracht.
  • Uber: Uber sind etwas günstiger als Taxis und kosten etwa die Hälfte. Im Tocumen Airport gibt es eher schwaches Wlan mit welchem du dir nach deiner Ankunft auch ein Uber bestellen kannst.
  • Metrobus: Die günstigste Variante für gerade mal 1,25 USD und braucht 1-1,5 h. Die Bushaltestelle des Corredor Sur Busses ist etwas versteckt. Du findest sie, wenn du aus der Ankunftshalle nach rechts gehst und einen kleinen Pfad neben einem Restaurant ebenfalls nach rechts. So gelangst du an die Hauptstraße. Hier musst du nur noch die Straßenseite wechseln und kannst auf den Bus warten. Der Bus Tocumen – Corredor Sur fährt übrigens zum Albrook Terminal.
  •  Metrobus Tocumen – Via España: Für 25 ct, aber viel langsamer kommt ihr mit der Busverbindung zur Via España. Der Bus lohnt sich eigentlich nur, wenn ihr mit sehr kleinem Budget unterwegs seid oder eh zur Via España wollt. Hier befindet sich auch das beliebte Mamallena Hostel.
  • Metro: Im Jahr 2019, also sehr bald soll auch die Metrolinie 2 den Flughafen mit der Innenstadt verbinden und bereits für 35 ct die Verbindung anbieten.
Unsere lieben Leser Lisa und Jan haben uns darauf hingewiesen, dass man mittlerweile die Metrokarten, die ihr für die Busse braucht,  an Automaten am Flughafen kaufen kann. Diese kosten 5 $ – 2 $ für die Karte und 3 $ Guthaben.

Die öffentlichen Verkehrsmittel in Panama

Am günstigsten reist es sich mit den Metrobussen. Die Bezahlung läuft recht einfach über ein Chipkartensystem. Die Chipkarten kann man am großen Busterminal in der Albrook Mall erwerben (Ausweis nicht vergessen!). Wenn ihr vom Flughafen kommt, könnt ihr sie neuerdings auch direkt dort an Automaten erwerben. Ansonsten haben wir uns mit der Orientierung etwas schwer getan. Damit dir das nicht genauso geht, haben wir bald 😉 hier einen Guide zum Busfahren in Panama City zusammengestellt.


Things to do in Panama City – Sehenswürdigkeiten und Reisetipps

Panama City hat eine große Auswahl an spannenden Sehenswürdigkeiten zu bieten. Die Stadt ist perfekt, wenn man eine wirkliche Metropole in Zentralamerika erleben möchte. Erstklassige Museen, Malls und alle Annehmlichkeiten einer Großstadt findet man in Panama City.

Allerdings auch die Nachteile. Man braucht mit dem öffentlichen Transport recht lange von A nach B und sollte aus Sicherheitsgründen einige Viertel der Stadt lieber meiden. 

Sehenswürdigkeiten in Panama City: Casco Viejo

Die Altstadt von Panama City Casco Viejo.Die Altstadt Panamas mit seinen kolonialen Häusern wird als eine der Hauptattraktionen angepriesen. Man kann tatsächlich ganz nett durch die Gassen schlendern. Auf uns hinterließ Casco Viejo jedoch recht wenig Eindruck.

Wer koloniale Schmuckstücke wie Havanna in Kuba, Granada in Nicaragua oder Cartagena de las Indias in Kolumbien gesehen hat, wird nicht wirklich beeindruckt sein.

Auch empfand ich den Stadtteil als tot. Man sah kaum Leben auf der Straße (von den zahlreichen Touristen abgesehen) und viele Gebäude waren mit Baugerüsten zugestellt. Schnell tauften wir deshalb Casco Viejo in Casco Baustello um.

Sehenswert ist das Casco Viejo aber trotzdem und einige wirklich gute, wenn auch touristische, Restaurants befinden sich in der Altstadt Von Panama City. 

Sehenswürdigkeiten in Panama City: Cinta Costera

Strandpromenade Panama CityDie Cinta Costera ist ein Grünstreifen, der sich an der Küste entlangzieht. Hier begegnen einem zahlreiche Jogger, Fahrradfahrer und Spaziergänger. Außerdem hat man einen spektakulären Blick auf die Skyline. Wir wanderten vom Stadtteil Marbella über den Fischmarkt bis nach Casco Viejo.

Sehenswürdigkeiten in Panama City: Panamakanal

Schleuse des Panama Kanals in Panama CityDer Panamakanal ist im Hinblick auf seine Entstehungszeit ein architektonischer Kraftakt und beeinflusst nicht nur Panama bis heute maßgeblich. Da wir das erste Mal leichte Orientierungsprobleme mit dem Bus hatten, besuchten wir den Panamakanal dummerweise an einem Tag, an dem kein einziges Schiff einfuhr.

Daher ist unser Tipp: Bittet jemanden in eurer Unterkunft für euch beim Panama Kanal anzurufen und zu fragen, wann ein Schiff passiert. Dadurch ist der Aufenthalt bestimmt um einiges spannender. Mit 15 US-Dollar ist der Eintritt nicht gerade günstig. Achtung: mittlerweile ist der Eintrittspreis auf 20 $ angestiegen (Stand: 2019, lieben Dank an Lisa & Jan für das Update 😉 ). 

Auch das zugehörige Museum und das kleine Kino sind etwas flach und die Auseinandersetzung mit dem Kanal insgesamt sehr unkritisch.

Sehenswürdigkeiten in Panama City: Shopping Malls

Panama City ist sehr amerikanisiert und verfügt über zahlreiche Malls und Restaurantketten. Zwei der größten Malls sind Albrook und Multiplaza. In beiden Malls findet man die gängigen Ketten aus den USA, wobei wir das Multiplaza als etwas angenehmer empfanden. Wer einen längeren Aufenthalt in Zentralamerika plant, kann sich hier nochmal mit allem eindecken, das in entlegeneren Gebieten teilweise schwer zu bekommen ist.

Weitere Sehenswürdigkeiten

Weitere sehenswerte Orte sind Panama Viejo und das Biomuseum, zu welchen wir es leider nicht mehr geschafft haben.

Das Biomuseum sticht schon mit seiner außergewöhnlichen Architektur ins Auge und beschäftigt sich mit der Naturgeschichte Panamas. Du kannst beispielsweise etwas über die Biodiversität und den Einfluss des Menschen auf ebendiese lernen. Designt wurde es vom Architekten Frank Gehry. 

Panama Viejo, auch Panama la Vieja genannt, ist eine spannende Sehenswürdigkeit für alle Geschichtsfans. Es handelt sich um die Ruinen der ersten von den Spaniern gegründeten Stadt an der Pazifikküste. Sie wurde Mitte des 17. Jahrhunderts im Zuge eines Überfalls des berüchtigten Piraten Henry Morgan zerstört und nicht wieder aufgebaut.


Unterkünfte in Panama City

Airbnb Unterkunft Panama CityDie ersten Tage verbrachten wir im Hostel Los Mostros, welches uns sehr gut gefiel. Aufgrund der hohen Unterkunftspreise in Panama City schliefen wir wieder in einem Dorm (dies gefiel uns etwas weniger gut). Die Mitarbeiter sind super nett und die Lage in Marbella ganz gut. Von Los Mostros aus lassen sich auch Ausflüge auf die San Blas Inseln organisieren. Eine gute Option innerhalb Casco Viejos ist das Luna’s Castel.


Airbnb-Unterkünfte in Panama City

Unterkunft im Stadtteil San Fransisco in Panama CityAuch über Airbnb gibt es zahlreiche Unterkunftsangebote in Panama City. Wir bezogen für 35 Euro die Nacht ein Doppelzimmer im 38. Stock im Stadtteil San Fransisco. Dort verbrachten wir auch die Weihnachtstage.


Ausflüge rund um Panama City

San Blas Inseln

Organisation eines Ausflugs von Panama City zu den San Blas InselnEin Muss! Wir organisierten über das Hostel Los Mostros einen mehrtägigen Trip zu der Isla Franklin im San Blas Archipel und es war einfach traumhaft. Lest in ein paar Tagen hier mehr über die Isla Franklin, hier (bald 😉 ) etwas über die San Blas Inseln allgemein und hier, welche anderen Alternativen es noch für einen Besuch dieses Karibiktraumes gibt.

Ansonsten haben wir nicht so wirklich viel unternommen. Weitere Ausflüge kann man aber nach El Valle del Anton unternehmen. Dies ist ein Dorf in einem Vulkankrater, das zum Wandern einlädt.

Auch das Archipel Las Perlas kann man mit einem Tagesausflug von Panama City aus besuchen sowie den Regenwald bei Gamboa.


Wie kommt es zum komischen Namen dieses Panama City Artikels?

Kontrast von arm und reich in Panama CityPanama City steckt voller Kontraste. Alte Fischkutter schaukeln vor der schillernden Skyline, eines der ärmsten Viertel schmiegt sich an den aufgemotzten Stadtteil Casco Viejo und zahlreiche Auswanderer aus Zentralamerika und Venezuela leben hier, um vom höheren Lohnniveau zu profitieren. Den meisten von ihnen gefällt Panama City nicht wirklich gut. Stadtteil Marbella in Panama CityDas Klima ist feucht und schwül, der Verkehr chaotisch und außerhalb Casco Viejos und der Cinta Costera sehr fußgängerunfreundlich. Auch vermissen sie die Herzlichkeit und den freundlichen Service aus ihren Heimatländern. Auch uns fiel auf, dass die Menschen hier reservierter sind als noch in den anderen Ländern Zentralamerikas oder den kleineren Städten wie Pedasí.

Panama City bietet einige lohnenswerte Sehenswürdigkeiten, für einen längeren Aufenthalt empfanden wir die Stadt allerdings als zu stressig und unsympathisch, sodass wir gegen Ende auch gar keine Lust mehr hatten, uns durch den Verkehr zu weiteren interessanten Orten zu kämpfen.


 Wie stehst du zu Panama City? Yay oder Nay? Kennst du noch andere Metropolen, deren Erkundung ein kleiner Kraftakt ist? 

Mehr Reisetipps für Panama

Zusammenfassung
Panama City - von der Skyline zum Bordstein
Artikelname
Panama City - von der Skyline zum Bordstein
Beschreibung
Unser Reisebericht über Panama City. Neben wertvollen Reisetipps erklären wir dir auch, warum uns Panama City ziemlich auf die Nerven ging.
Autor
Erschienen auf
Worldonabudget
Logo

Noch mehr Lesefutter

8 comments

Avatar
Kathrin 26. Juni 2017 - 9:35

Hi ihr Beiden.
Toller Bericht. Ich dachte schon ich bin die Einzige, die die Euphorie für Panama City nicht ganz nachvollziehen kann.
Bei mir war es auch eher Liebe auf den zweiten Blick.
Die Metropole war Start- Endpunkt unserer Panama Tour im Mai und die ersten Tage fand ich die Stadt schrecklich (Kulturschock allererster Sahne).
Erst auf den zweiten Blick hat mir die Stadt gefallen, als wir am Ende unserer Tour noch einmal ein Paar Tage in der Metropole verbrachten.
Eines meiner Highlights war tatsächlich der Kanal, aber auch nur weil wir das Glück hatten, dass auch Schleußenbetrieb war, ansonsten habt ihr recht, das Museum war für mich auch nicht so die Erleuchtung 😉
Die Altstadt fand ich auch nicht so besonders, dafür hat mir der Dschungel gut gefallen.
Die San Blas haben wir aus finanziellen Gründen ausfallen lassen. Wir haben uns mehrere Angebote eingeholt, die aber für zwei Nächte ca. 600€ für uns Beide gekostet hätten :-/
Bin schon gespannt auf euren Beitrag 😉

Liebe Grüße
Kathrin 🙂

Reply
Marie
Marie 30. Juni 2017 - 18:33

Hallo Kathrin,

da hattest du echt mehr Glück 🙂 Als wir am Kanal ankamen, hing da ein Zettel, dass genau an diesem Tag keine Schiffe passieren können 😀 Ansonsten war es schon ganz nett, aber wir sind einfach viel zu lange gestrandet in Panama City.

Warst du in Gamoa? Das hätte ich nämlich auch gerne noch gesehen.

Wie schade, dass ihr es nicht auf die San Blas Inseln geschafft habt! Das war tatsächlich eines unserer Highlights der gesamten Reise. Wir haben für drei Tage etwa 250 € pro Person ausgegeben. Nicht gerade ein Schnäppchen, aber mit der kompletten Anreise, Verpflegung und Ausflügen auf jeden Fall noch vertretbar. Ab heute starten wir auch unsere kleine Reihe über die San Blas Inseln 😉

Vielleicht findest du ja noch ein paar Tipps für das nächste Mal 😉 Das Geld war es auf jeden Fall wert!

Liebe Grüße

Marie 🙂

Reply
Avatar
Antonia 18. Dezember 2018 - 0:31

Hallöchen,
Vielen Dank du diesen tolle Bericht! Eure Tipps helfen mir ungemein weiter! Ich hätte eine Frage zum Panamakanal. Wie seid ihr dorthin gekommen? Ihr hattet ja geschrieben, dass die Buspläne etwas verwirrend waren? Ich habe auch gelesen, dass die Zugstrecke zw. Pazifik und Atlantik toll sein soll (mit 25 USD auch nicht ganz günstig). Daher überlege ich nun morgens mit dem Zug hin, Tagsüber Panamakanal und Abends irgendwie mit dem Bus zurück. Aber der Rückweg bereitet mir noch etwas Kopfzerbrechen. Wie habt ihr das gemacht?
Liebe Grüße,
Antonia

Reply
Chris
Chris 19. Dezember 2018 - 16:30

Hallihallöchen Antonia,

freut uns mega, dass dir unsere Tipps weiterhelfen! Von der Zugstrecke hatten wir damals gar nichts gewusst. Sag uns gerne Bescheid wie das gelaufen ist 😉 Der Rückweg ist eigentlich leichter als der Hinweg. Du kannst entweder bei der Haltestelle Miraflores einsteigen, die direkt beim Kanal ist oder etwa 10-15 min zur Haltestelle Ciudad del Saber gehen und von dort aus einen Bus nehmen. Beide Busse fahren zum zentralen Terminal, dem Albrook Terminal. Von dort aus fahren die verschiedensten Busse zu allen möglichen Stadtteilen. Als wir beim Panama Kanal waren, sind wir zur Haltestelle Ciudad del Saber gegangen, weil länger kein Bus bei Miraflores kam. Wichtig ist, dass du zum Busfahren eine Metrokarte brauchst. Die kann man am Albrook Terminal erwerben. Man braucht allerdings dafür seinen Pass. Genaueres findest du dazu hier: https://www.worldonabudget.de/busfahren-in-panama-city/ . Solltest du vorher nicht am Terminal vorbeikommen, kannst du auch einen der anderen Fahrgäste fragen, ob du ihnen das Geld in bar geben kannst und sie dich auf ihrer Karte mitnehmen können. Hat bei uns zwar immer geklappt, aber manchmal nur sehr widerwillig.

Liebe Grüße und berichte uns gerne, ob alles geklappt hat 🙂

Chris & Marie

Reply
Avatar
Martin 21. Februar 2019 - 13:51

Hallo Marie,

danke erst einmal für deine Erfahrungen. Wir sind gerade bei der zwei-wöchigen Panama-Tour-Planung und sind auf deinen Artikel gestoßen. Gibt es etwas in Panama, was du besonders empfehlen kannst? Ein tolles, authentisches Restaurant mit tollem Blick oder andere Empfehlungen, wo man mal etwas “sehen” kann, was es so nicht überall zu sehen gibt?

Eine ganz konkrete Frage noch zu den San Blas -Inseln . Wer war euer Anbieter? Habt ihr da vllt. noch eine Homepage zu diesem, damit man sich das Programm mal anschauen kann – beispielsweise welche Inseln genau besucht werden?

Danke und liebe Grüße

Reply
Chris
Chris 21. Februar 2019 - 22:58

Hallo Martin,

besonders positiv in Erinnerung geblieben ist uns unser Ausflug zu den Cayos Zapatilla. Diese gehören zum Inselarchipel Bocas del Toro. Einen Artikel von uns dazu findest du hier: https://www.worldonabudget.de/delfine-palmen-frischer-fisch-cayos-zapatilla/

Eine Reise zu den San Blas Inseln organisiert man normalerweise erst einen Tag vorher. Und keine Sorge, wir waren anfangs auch sehr skeptisch, aber dieses System hat sich wohl seit Jahren so bewährt und absolut unkompliziert. Alles zur Organisation eines Trips auf die San Blas Inseln findest du hier: https://www.worldonabudget.de/alle-fakten-fuer-deine-reise-zu-den-san-blas-inseln/

Und hier haben wir noch einen Artikel zu einigen Inseln: https://www.worldonabudget.de/unser-knackiger-san-blas-inseln-guide/
Und hier speziell zur Isla Franklin: https://www.worldonabudget.de/isla-franklin-san-blas/

Melde dich gerne bei weiteren Fragen und ganz viel Spaß in Panama!

Liebe Grüße
Chris

Reply
Avatar
Lisa 10. April 2019 - 19:38

Hallo,
wir wollten uns noch einmal für eure Berichte und Tips bedanken! Euer Blog hat uns wirklich wahnsinnig geholfen bei unserer 3-wöchigen Panama-Reise! 🙂 Vorallem die Berichte über das Busfahren (inkl. der Preise) war super, da wir beide kein Spanisch gesprochen haben 🙂
Wir wollten noch mal ein paar Updates geben:
Der Eintritt zum Museum bzw. zum eigentlichen Panama Kanal kostet jetzt mittlerweile 20$ pro Person, was wirklich sehr teuer ist!! ( Wir haben es trotzdem gemacht, weil es für uns einfach dazu gehört hat )
Außerdem kann man jetzt auch die Metrokarte am Flughafen direkt kaufen, kostet da 5 $ ( 2$ für die Karte plus direkt 3$ aufgeladen), da stehen Automaten an denen man sich die Karte kaufen kann! Außerdem soll wohl bald die Linie 2 der Metro öffnen ( uns wurde gesagt, dass sie schon einmal offen war für den Weltjugendtag in Panama im Januar), die dann wohl vom Flughafen Richtung Stadt fährt. Also dauert es ja vielleicht nicht mehr so lange 😉
Liebe Grüße
Jan und Lisa

Reply
Marie
Marie 14. April 2019 - 12:20

Hallo Jan und Lisa,

es freut uns riesig, dass euch unsere Reiseberichte geholfen haben 🙂 Lieben Dank auch für eure Updates! Die haben wir direkt im Artikel ergänzt und bestimmt werden eure Tipps vielen anderen Reisenden weiterhelfen. Wir empfanden den Panama Kanal auch als recht teuer und hatten bei unserem Besuch etwas Pech, da kein Schiff durchgefahren ist. Nichtsdestotrotz denken wir auch, dass es sich lohnt, denn der Kanal ist ein beeindruckende Konstruktion und hat die Geschichte Panamas maßgeblich beeinflusst.

Liebe Grüße

Marie

Reply

Leave a Comment