Home Sonstiges Zusammenfassung unserer Blogparade: Meine ReiseEntpfehlung

Zusammenfassung unserer Blogparade: Meine ReiseEntpfehlung

by Chris

Wir sind von der Vielseitigkeit der Beiträge und der regen Beteiligung an unserer Blogparade mehr als nur begeistert! Vielen Dank an alle Teilnehmenden und die überaus interessanten Artikel zu Destinationen aus allen Ecken der Welt. In unserer Kurzvorstellung könnt ihr schon mal einen Eindruck gewinnen, aber schaut doch auch mal auf den lesenswerten Blogs unserer lieben Bloggerkollegen vorbei. Es lohnt sich!

Beitragsbild Blogparade Reiseentpfehlung

Ulrike von Bambooblog mit: Nanchang – niemals! Oder doch?

Ulrike lehnt sogenannte Blacklists strikt ab. Trotzdem gibt es einige Gründe, die sie von einer Reise in eine bestimmte Destination abhalten würden. Eher durch Zufall verschlug es sie dann nach Nanchang, das sie bisher eher als langweilig abgestempelt hatte und wurde von der Stadt überrascht.

Ulrike vom Bambooblog

Die Gastfreundschaft der Menschen Nanchangs gipfelte in einer Einladung zu einer Party im Volkspark. Für Ulrike steht fest: Durch vorgefertigte Erwartungen kann man sich auf Reisen einiges kaputt machen und so faszinierende Erlebnisse wie in Nanchang wären nicht möglich.

Brigitta und Alex von Reiseum mit: Usbekistan – Roadtrip auf der Seidenstraße

Eigentlich machen die wundervollen Fotos von Brigitta und Alex große Lust auf Usbekistan. Für die beiden steht jedoch nach ihrem Roadtrip fest: EINE Reise ist genug! Schier endlos karge Landschaften, größtenteils keine kulinarischen Highlights und Grade unter dem Gefrierpunkt lösen nicht gerade Begeisterungsstürme aus.

Reiseum in Usbekistan

Und doch haben sie auch die schönen Ecken gefunden. Städte, in denen Moderne auf Protzbauten trifft, bunte Kacheln, die von roten Sonnenuntergängen beleuchtet werden und ein ordentlicher usbekischer Whiskey mit einem hohen Beamten ist bestimmt auch nicht zu verachten.

Thomas von Reisewort mit: Las Vegas Downtown

Der Entpfehlungs-Preis von Thomas geht an Las Vegas Downtown und er warnt davor, sich von günstigen Lockangeboten dorthin locken zu lassen. Im Gegensatz zum Strip ist Las Vegas Downtown ein ziemliches Moloch voller Drogen, laut wummernder Musik und Touristen, die ihre Achtung vor der Menschheit verloren zu haben scheinen.

Reisewort in Las Vegas Downtown

Las Vegas generell und die Ausflugsziele im Umland bekommen eine klare Empfehlung, während das Fazit zu Las Vegas Downtown lautet: Schön mal da gewesen zu sein, aber noch schöner es wieder hinter sich zu lassen.

Dirk von Planetenreiter mit: Curacao für Traveller – hin und weg oder Hin und weg

Zwei Stunden auf Curacao lösten bei Dirk Fluchtgedanken aus. Die Strände sind mittelmäßig, Orte charmelos und leider ziemlich zugemüllt. Die Karibik, wie man sie sich vorstellt, kann man dort nicht finden. Umso erstaunter ist Dirk über andere Reiseberichte, die dieses Eiland euphemistisch mit den schönsten Worten beschreiben.

Planetenreiter auf Curacoa

Für Taucher könnte die Insel eventuell interessant sein, aber wenn man eine karibische Landschaft und Sehenswürdigkeiten einem zweiwöchigen Aufenthalt in der Hotelanlage vorzieht, empfiehlt Dirk eher andere Inseln in der Karibik. Was leckeres zu Essen konnte er aber trotzdem noch auftreiben.

Colle und Benne von Colles Travel Book mit: 20 lange Stunden in Abu-Dhabi

Bei 20 Stunden Aufenthalt in Abu Dhabi dachten sich Colle und Benne, dass man die Zeit sicher sinnvoll nutzen könnte, um die Tradition und Kultur dieser einzigartigen Stadt etwas zu erkunden. Nach einiger Zeit des Umherirrens kam es den beiden aber eher so vor, als ob sie in den USA gelandet wären aufgrund der zahlreichen, gigantischen Malls. Erschwerend hinzu kamen die Temperaturschwankungen zwischen 15 Grad (in den Malls und Bussen) und 50 Grad (Außentemperatur).

Colles Travel Book in Abu Dhabi

Das Highlight hatten sie sich aber für den Schluss aufbewahrt und waren hellauf begeistert von der Scheich-Zayid-Moschee (keine Ironie!).

Aras von Wegsite mit: Medan

Da Christiane und Aras ungern etwas verschweigen, darf auch ein Bericht über Medan, die mit zwei Millionen Einwohnern die drittgrößte Stadt Indonesiens ist und durch ihren Flughafen Sprungbrett zu nationalen und internationalen Destinationen ist, nicht fehlen.

Christiane und Aras von Wegsite

Obwohl das Stadtbild nicht gerade einladend war, wollten die beiden die Zeit nutzen, um die Sehenswürdigkeiten ein wenig zu erkunden. Hätten sie mal lieber gelassen, denn was wirklich beeindruckendes war dabei nicht zu finden. Immerhin war die Fahrt mit der Eisenbahn zum nahe gelegenen Busbahnhof sehr günstig.

Julia und Thomas von Blogaway mit: Unsere Reise-Entpfehlung

Zum Abschluss ihrer fünf Monate in Indien verbrachten Julia und Thomas elf Tage in Madurai. Während dieser Zeit sahen sie eigentlich nur ihr Hotelzimmer von innen, da an ein Verlassen nicht zu denken war. Madurai ist wahrscheinlich die staubigste Stadt der Welt und dazu kommt noch Hitze, Kuhmist und selbst für indische Verhältnisse unheimlich viel Müll. Und Regen macht das alles sogar noch unerträglicher.

Der einzige Lichtblick war das gute W-LAN im Hotelzimmer sowie das Taxi zum Flughafen. Die beiden raten jedenfalls dringend von einem Besuch in Madurai ab.

Johanna von Workntravel mit: Anti-Reisetipps in Spanien – Stiere, nein danke

Johanna wohnt in Spanien und ist eigentlich sehr begeistert von dem Land, wenn da eine Sache nicht wäre. Sie ist nämlich Antitaurino, d.h. sie ist gegen Stierkämpfe und gegen die Stierhatz. Leider hat beides in Spanien Tradition und wird sogar vom Kultusministerium geleitet.

Workntravel gegen Stierhatz

Wir können uns Johannas Meinung nur anschließen, dass eine solche Tradition nichts mit Kultur in einem modernen Land gemein hat. Glücklicherweise gibt es in Spanien aber auch viele Menschen, die dagegen aktiv sind. Bitte unterstützt bei einem Urlaub in Spanien nicht diese grausame Tradition!

Ines von Reisejunkie mit: Trostlosigkeit hat einen Namen: São Vicente / Kapverden

Im Rahmen einer Kreuzfahrt hat es Ines im Jahre 2004 für einen Tag auf die kapverdische Insel São Vicente verschlagen. Zum Glück nur einen Tag, denn noch nie zuvor hat sie einen so trostlosen Ort gesehen. Trotz zahlreicher Bemühungen doch noch eine schöne Seite der Insel zu entdecken, ist Ines froh, am Ende den Boden ihres Kreuzfahrtschiffes wieder unter ihren Füßen zu spüren.

Reisejunkie in Sao Vincente
Zu allumfassend war die erdrückende Tristesse von São Vicente. Wenn sie im November wiederkommt, ist sie noch nicht sicher, ob sie der Insel eine zweite Chance gibt oder die Zeit lieber für einen Spa-Tag nutzen wird.

Wolfgang von ReiseFreaks ReiseBlog mit: Farbiges Lanzarote: Schwarz, weiss, grün und grau.

Wolfgang wollte dem Winter entkommen und setzte sich in den Flieger Richtung Lanzarote, das für viele sicher ein Traum-Reiseziel ist. Für Wolfgang leider nicht, denn neben dem eher kühlen Klima war das Grau des Himmels, das die gesamte Gegend sehr dunkel erscheinen ließ, ein wahrer Stimmungskiller.

Reisefreak auf Lanzarote

Trotzdem zog er während seines einwöchigen Aufenthaltes ein strammes Tempo durch und konnte viele Ecken von Lanzarote erkunden. Leider taten es ihm Busladungen voll Touristen gleich, die die Ruhe vieler Orte zerstörten.

Nicole von CicoBerlin mit: Peking – meine ersten Eindrücke

Als Nicole von Japan nach China kommt, ist ihr erster Eindruck von Peking alles andere als gut. Zum ersten Mal in ihrem Leben erfährt sie, was es heißt, im Smog einer chinesischen Großstadt zu stehen. Auch ihr Hotelzimmer ist das Gegenteil von sauber und die Manieren der chinesischen Männer sind entweder nicht existent oder werden durch die Anwesenheit einer westlichen Frau mit blonden Haaren einfach vergessen.

Cicoberlin in Peking

Trotzdem will sie der Stadt weiterhin offen begegnen und hofft auf weitere tolle Begegnungen, wie das hilfsbereite Mädel in der U-Bahn, das ihr am Fahrkartenautomat geholfen hat.

Claudia von Potpourri mit: ReiseENTpfehlungen…

Zunächst zerbrach sich Claudia den Kopf darüber, welches ihrer bisherigen Reiseziele sie wirklich keinem empfehlen könne. Jedoch wollte ihr partout nichts einfallen. Stattdessen erinnerte sie sich daran, dass sie bisher noch jeder ihrer Reisen etwas Positives abgewinnen konnte.

Potpourri ohne Entpfehlung

Eine Freundin riet ihr aber mal von einem Besuch der Niagara Fälle ab. Claudia fuhr trotzdem hin und war letzten Endes hellauf begeistert. Seitdem steht für sie fest, dass sie keine Entpfehlungen aussprechen möchte, sondern jeder selbst entscheiden soll, wie er das von ihr Beschriebene deutet.

Candy von Binichschonda mit: Crikvenica – ein Ort zum Fürchten?

Candy hatte sich in Crikvenica schon auf etwas richtiges kroatisches Leben gefreut, stattdessen erblickte sie nach dem Aussteigen aus dem Bus als erstes Touristen. Auch das Loswerden ihres Backpacks in ihrem gewählten Hostel stellte sich als schwierig heraus, denn erstens war das Hostel schwierig zu finden und zweitens leider verschlossen.

Binichschonda in Kroatien

Zu guter Letzt war sie der einzige Gast in dem Hostel, was ihr nachts eine heftige Paranoia einbrachte. Auch heute denkt Candy noch mit einem Schrecken an Crikvenica und kann die Stadt nur als Lückenfüller empfehlen.

Katharina von Tips4Travellers mit: 480 enttäuschte Kilometer auf der Route 66

Gemeinsam mit ihrem Freund hat Katharina das Teilstück der Route 66 zwischen Twentynine Palms und Williams befahren. Zwar konnte sie mit ihrer Kamera wunderschöne Impressionen festhalten, aber ihren vorherigen Erwartungen wurde die Route 66 nicht gerecht.

Tips4Travellers auf der Route 66

Zu faszinierend waren ihre Erlebnisse in den vorangegangen drei Wochen in Kalifornien und Arizona, so dass die Route 66 letztlich nichts Mystisches für sie war, sondern nicht mehr als ein sehr heißes Freilichtmuseum.

Andreas von Mycanusa mit: Blogparade – ReiseEntpfehlung

Andreas ist der Meinung, dass man sich grundsätzlich immer selbst ein Bild machen sollte – ganz gleich, ob Empfehlung oder Entpfehlung, denn wir haben alle eine unterschiedliche Erwartungshaltung.

Mycanusa mit eigenen Erwartungen

So ist der Karneval in Köln nichts für ihn und er wurde schon von den Hotels in Tunesien getäuscht, während er vom Manneken Pis in Brüssel sowie der Terry Bison Ranch in Wyoming trotz vorangegangener Entpfehlungen positiv überrascht wurde. Auch eine zweite Chance für enttäuschende Orte schließt Andreas nicht von vornherein aus.

Imke von Crappyradiostationsandcandybars mit: Koh Tao – unglaublich schön, unglaublich sonnig, unglaublich sch…ade, dass ich da war

Imke fand Koh Tao ganz schön doof. Eigentlich hatte sie sich auf Strand und Tauchen gefreut, aber hatte die Rechnung ohne die gesalzenen Preise auf Koh Tao gemacht. Dazu war ihr Hostel auch alles andere als eine Traumdestination.

Imke von CrappyRadiostations

Das alles wäre nicht so schlimm gewesen, wenn sie wenigstens nette Leute kennengelernt hätte. Das ist auf Koh Tao aber aus verschiedenen Faktoren eher schwierig. Deshalb langweilte sich Imke ganze drei Tagen, bis sie beschloss Koh Tao den Rücken zuzukehren.

Brigitte von Quantensuppe mit: Meine ReiseEntpfehlung? Es gibt sie nicht!

Für Brigitte gibt es keinen Ort, den sie schon einmal bereist hat und jemand anderen entpfehlen würde. Stattdessen ist sie der Meinung, dass ihre negativen Erlebnisse immer mit ihr selbst oder ihren eigenen Fehlern zu tun hatten.

Quantensuppe am Strand

So hat sie sich in Thailand von der Wahl zu Pattaya als Reiseziel überrumpeln lassen, während sie für New York die falsche Reisebegleitung wählte. Zu Uganda hätte sie vorher besser recherchieren sollen und in Mumbai war ihr Ego gekränkt, weil sie auf einen Trickbetrug reingefallen ist. Trotzdem hat sie von allen Reisen auch sehr positive Erlebnisse mitgenommen!

16 comments

Avatar
Giorgios 30. September 2016 - 9:14

Ich habe mir jetzt die komplette Zusammenfassung durchgelesen und mir die einzelnen Berichte angeschaut. Wirklich grandiose Erfahrungen, die am Ende auch das wahre Leben ausmachen. Meist gehen wir mit einem Vorurteil bzw. einer bestimmten Erwartung in eine Sache rein und wundern uns, dass dies nicht zu trifft. Genauso wie hier beschrieben :). Das Schöne ist aber, dass man wirklich aus jeder Situation auch etwas Positives mitnehmen kann. Da sieht man mal wieder welche tollen Erfahrungen fürs Leben man auf solchen Reisen machen kann.

Reply
Chris
Chris 30. September 2016 - 16:46

Hallo Giorgios,

es freut uns, dass dir die Beiträge gefallen. Schließlich haben sich die teilnehmenden Blogger auch viel Mühe gegeben! Dass unsere Erwartungen hin und wieder enttäuscht werden, ist wirklich ganz normal und gehört zum Leben einfach dazu. Umso wichtiger ist es, immer etwas Positives daraus zu ziehen 🙂

Liebe Grüße
Chris

Reply
Avatar
Karin 30. September 2016 - 11:42

Super Idee mit den Entpfehlungen! 🙂 Werd alle mal genau unter die Lupe nehmen.

LG aus Süditalien (definitiv eine Empfehlung)

Karin

Reply
Chris
Chris 30. September 2016 - 16:46

Hallo Katrin,

das solltest du definitiv machen 🙂 Und noch viel Spaß in Süditalien!

Liebe Grüße aus Nicaragua
Chris

Reply
Avatar
Sabine 30. September 2016 - 15:34

Das sind ja unfassbar vielfältige Geschichten und Erlebnisse… toll! Ich werde mich da jetzt durchklicken und lesen.
Danke für diese tolle Blogparade!
Liebe Grüße
Sabine

Reply
Chris
Chris 30. September 2016 - 16:47

Hallo Sabine,

genau so ist es. Da hast du erst einmal was zu tun 😉 Und natürlich gerne geschehen!

Liebe Grüße
Chris

Reply
Avatar
Andreas 30. September 2016 - 16:09

Tolle Zusammenfassung! Vielen Dank hat Spaß gemacht.

Reply
Chris
Chris 30. September 2016 - 16:48

Hallo Andreas,

danke für deine Teilnahme! Wir hatten auch großen Spaß 🙂

Liebe Grüße
Chris

Reply
Avatar
Michaela 1. Oktober 2016 - 6:00

Ojeoje, da sind dann doch einige Orte dabei, die ich persönlich schon empfehle 🙂 Schon witzig, wie jeder ein und denselben Ort unterschiedlich wahrnimmt!

LG aus Panama

Reply
Marie
Marie 1. Oktober 2016 - 17:41

Hallo Michaela,

das stimmt! Wie verschieden die Orte und die Gründe des Missfallens geworden sind! Wie die meisten Teilnehmer auch herausgearbeitet haben, spielen die eigene Erwartungshaltung und die Rahmenbedingungen eine wichtige Rolle, ob es einem nun gefällt oder nicht. Ich hoffe, du hattest Spaß beim Schmökern 😉

Liebe Grüße aus Nicaragua (wir sind ja gar nicht so weit voneinander entfernt!)
Marie

Reply
Avatar
Ulrike 1. Oktober 2016 - 8:45

Da sind ja tolle Berichte zusammen gekommen. Und keine blacklist! Im Großen und Ganzen kann man herauslesen, dass jedes Reiseziel interessant und spannend sein kann, wenn man offen auf die neuen Eindrücke zugeht.
LG
Ulrike

Reply
Marie
Marie 1. Oktober 2016 - 17:47

Hallo Ulrike,

wir sind auch ganz begeistert von der regen Teilnahme und den tollen Berichten! Auch die unterschiedlichen Gründe warum ein Reiseziel sich eher als Flop herauskristallisiert hat, sind spannend zu sehen.

Liebe Grüße
Marie

Reply
Avatar
Johanna 1. Oktober 2016 - 18:11

Hallo Chris,
das ist wirklich ein absolut interessanter Artikel geworden! Und obwohl es sich um Reiseentpfehlungen handelt, habe ich trotzdem Lust auf das ein oder andere Reiseziel bekommen. 😉
LG Johanna

Reply
Marie
Marie 1. Oktober 2016 - 19:04

Hallo Johanna,

ging uns genauso! Wie eigentlich alle Teilnehmenden schon angemerkt haben ist die Wahrnehmung ja sehr subjektiv. Wäre bestimmt spannend die entpfohlenen Orte zu besuchen und sich ein eigenes Bild zu machen 😉

Liebe Grüße
Marie

Reply
Avatar
Wolfgang von ReiseFreaks ReiseBlog 20. Oktober 2016 - 19:01

Durch Zufall bin ich auf die Zusammenfassung der Blogparade gestoßen.
Ein ganzer Kosmos von verschiedenen Eindrücken und sowohl pros als auch cons habe ich gefunden.

Am besten: Alles mal durchlesen, und sich die eigene Meinung ein wenig durcheinanderwirbeln lassen 😉

PS: Chris/Marie: Ich habe Euch noch eine FB-Nachricht zukommen lassen.

Reply
Chris
Chris 22. Oktober 2016 - 5:15

Hallo Wolfgang,

ganz genau! Einfach mal lesen, denn alle Beiträge sind sehr lesenswert 🙂 Vielen Dank auch noch einmal für deine Teilnahme 😉

Liebe Grüße
Chris

Reply

Leave a Comment