Home Die große Reise Was war das denn für eine Weltreise oder haben wir unsere Zeit vergeudet?

Was war das denn für eine Weltreise oder haben wir unsere Zeit vergeudet?

by Marie

Neun Monate Zeit für eine Weltreise! Ein echter Lebenstraum, den wir uns da erfüllen konnten und anfangs waren unsere Pläne euphorisch: von Kuba über Zentralamerika, Südamerika, Australien, Neuseeland und Südostasien. Ziemlich schnell wurde uns aber bewusst: Das werden und wollen wir nicht schaffen. Warum? Weil das unsere Reise ist!

Marie in Villa de Leyva in Kolumbien


Vom Unverständnis

Immer wieder werden wir gefragt, wie lange wir unterwegs wären und bei der Antwort: „Neun Monate!“ ernten wir oft anerkennende Blicke. Die obligatorische Frage, die sich daran anschließt ist: „Wo seid ihr schon überall gewesen?“ Da wir eine vergleichsweise kurze Strecke für diesen Zeitraum vorweisen können, erleben wir immer wieder, wie enttäuscht Leute davon zu sein scheinen.

Marie verschwendet Zeit in Salento„Und Peru? Machu Picchu? Ach, auch nicht. Oke!“ haben wir mehr als einmal gehört. Eine Landmarke nach der anderen wird abgefragt und meistens müssen wir verneinen, dass wir dort noch nicht vorbeigeschaut haben. Nur vage kann ich vermuten, dass diese Enttäuschung darauf zurückzuführen ist, dass wir in den Augen mancher unsere Zeit vergeudet zu haben scheinen. 9 Monate! Da könnte man ja die ganze Welt umrunden!


Von Rechtfertigungen

Und immer wieder ertappe ich mich dabei, wie ich um Worte ringe, um unsere Reise, meine Reise, zu rechtfertigen. Haben wir wirklich zu wenig gesehen? In zu wenige Länder reingeschnuppert? Die eventuell beste Zeit unseres Lebens einfach so mit Trödeln verschwendet? Doch warum soll ich mich überhaupt rechtfertigen? Ein Ziel dieser Reise war ja auch zu schauen, wohin uns die Zeit und der Zufall führen würden. So lange an Orten zu bleiben, wie wir uns danach fühlen, zu lernen und Neues in uns aufzusaugen.

Quinceanera Feier am Lago de Atitlan in GuatemalaAuch merkte ich schnell, wenn wir ein schnelleres Reisetempo wie gegen Ende unserer Reise in Kolumbien an den Tag legten, dass ich mir gehetzt vorkam. Ich konnte nicht mehr in den kleinen Gassen verloren gehen und mich mit Kleinigkeiten aufhalten, denn es galt möglichst viel in möglichst kurzer Zeit zu erleben. Dieses Pensum gar über einen Zeitraum von mehreren Monaten aufrechtzuerhalten, wäre mir einfach zu stressig.

Erfahrung Workaway in Panama bei Panovejas


Haben wir nun unsere Zeit vergeudet?

Ich denke, es ist schwer von vergeudeter Zeit zu reden, wenn man diese mit Reisen verbringt. Aber hätten wir unsere Zeit besser nutzen sollen? Ohne Frage habe ich viele Orte, die ich gerne einmal erkunden möchte, nicht besucht. In anderen, von deren Existenz ich noch nicht einmal etwas wusste, verbrachten wir dafür viel Zeit.

Brücke in Santa Fe de AntioquiaFür mich war meine „Weltreise“ perfekt, so wie sie war. Ich habe keine Lust mich dafür zu rechtfertigen, denn im Endeffekt ist man keinem eine Rechenschaft schuldig. Und wer sich beschwert, dass das ja wohl bitte keine Weltreise sein kann, der sollte sich Gedanken darüber machen, ob er nicht gerade seine Zeit mit Kleinigkeiten vergeudet. Meine Reise in die Welt ist für mich eine Weltreise, auch wenn ich nicht die ganze Welt gesehen oder umrundet habe.


 Wie stehst du zum Thema Weltreise? „Dürfen“ wir unsere Reise so nennen oder ist dir das schnurzpiepegal? Haben wir in deinen Augen unsere Zeit vergeudet?  


Merken

Merken

Merken

Zusammenfassung
Was war das denn für eine Weltreise?
Artikelname
Was war das denn für eine Weltreise?
Beschreibung
Neun Monate Zeit für eine Weltreise und wir schafften es nur von Kuba nach Kolumbien. Haben wir unsere Zeit vergeudet? Hätten wir mehr sehen müssen?
Autor
Erschienen auf
Worldonabudget
Logo

42 comments

Avatar
Gina 9. März 2017 - 9:22

Hallo ihr zwei,

in meinen Augen habt ihr alles richtig gemacht. Dazu ist diese Auszeit doch da, dass ihr euch nicht von der Zeit diktieren lasst, wann ihr wo zu sein habt.
Ich bewundere das, dass ihr wirklich auf eure Bedürfnisse gehört habt und da geblieben seid, wo es euch gefiel und so lange es euch passte. Wir haben manchmal etwas bereut, unsere Route von Anfang an, wenn auch grob, festgelegt zu haben. Dafür haben wir unterwegs auch gemerkt, dass wir uns nicht ohne Ende mit neuen Eindrücken zuknallen wollen. So haben wir zwar viele Orte gesehen, aber in diesen Orten nur ein Bruchteil dessen, was man sehen könnte.
Wenn wir nochmal auf eine Langzeitreise gehen, würden wir uns auf eine Region konzentrieren.

LG aus Laos

Gina

Reply
Marie
Marie 9. März 2017 - 12:03

Hallo Gina,

ich bin auch mehr als zufrieden wie unsere Reise verlaufen ist. Klar es gibt immer noch mehr zu sehen und manchmal fällt es schwer sich von den ganzen tollen Orten nicht aus der Ruhe bringen zu lassen. Auch wir hätten an vielen Orten noch mehr sehen können. Ich denke das ist einfach immer so 😀 Wie lange seid ihr denn noch unterwegs? Fokussiert ihr euch jetzt erstmal auf Südostasien?

Liebe Grüße nach Laos
Marie

Reply
Avatar
Hans-Georg 9. März 2017 - 9:25

Natürlich kann man in 9 Monaten sehr viel sehen. Aber das bleiben vermutlich nur Momentaufnahmen. Ich würde auch nicht durch die Welt hetzen wollen und sich am Ende fragen zu müssen: Wo waren wir eigentlich überall?

Reply
Marie
Marie 9. März 2017 - 12:08

Hallo Hans-Georg,

so geht es uns auch. Gerade die Situation keine Eile zu haben hatte ich noch nie auf einer Reise und konnte diesen Luxus jetzt auskosten. Bei so vielen Eindrücken brauche ich auch immer mal wieder Zeit alles sacken zu lassen und nachzudenken. Ansonsten zieht das alles irgendwie so schnell an mir vorbei 😀

Liebe Grüße an dich
Marie

Reply
Avatar
Stefanie Schwarz 9. März 2017 - 9:27

Da ihr ja eigentlich nur eine Region mit kulturell sehr ähnlichen Ländern bereist habt, passt der Begriff “Weltreise” meiner Meinung nach nicht so ganz, aber – who cares? 😉 hauptsache, ihr hattet eine tolle Zeit.

Reply
Marie
Marie 9. März 2017 - 12:11

Haha da hast du natürlich recht 😀 Anfangs starteten wir ja auch mit ambitionierten Weltreise-Zielen. Irgendwie haben wir dann den Begriff beibehalten. Klingt einfach knackiger als Langzeitreise durch Zentral- und Südamerika 😀

Reply
Avatar
Uli 9. März 2017 - 9:47

Natürlich nicht, eine fantastische Reise. Unbeschreibliche Zeit und Erfahrungen und auch Erkenntnisse die ihr beschreibt.

Nenn es doch einfach nicht Weltreise, sondern die Welt beste Latein Amerika Reise. Dann erntest du auch keine abschätzigen Reaktionen sondern nur die Anerkennung die du dir wünschst.

Wenn du aber erzählst eine Weltreise gemacht zu haben, schürst du eine andere Erwartung 😉 denn die Welt ist nun mal mehr als Mittelamerika und Südamerika. Erwartungsmanagement ist eher der Knackpunkt denke ich 😉

Reply
Marie
Marie 9. März 2017 - 12:21

Lieber Uli,

die Weltbeste Lateinamerika Reise gefällt mir sehr gut 😀

In diesen klassischen Gesprächen mit anderen verwenden wir auch nicht den Begriff Weltreise. Für mich war es teilweise nur erstaunlich zu sehen, dass manche ganz verdutzt waren wie “wenig” Strecke wir gemacht haben wenn wir von der Länge unserer Was-auch-immer-Reise berichten. Vermutlich muss das jeder für sich selbst ausloten wie schnell oder langsam man unterwegs sein möchte.

Manchmal bringen mich solche Kommentare dann zum Grübeln, denn viele der abgefragten Landmarken will ich tatsächlich unbedingt mal besuchen und wer weiß wann ich das nächste Mal Zeit und Geld dafür haben werde.

Dann muss ich mir immer mal wieder ins Gedächtnis rufen was für eine grandiose Zeit wir auf der Reise hatten und welche Erlebnisse mir noch am lebendigsten in Erinnerung sind. Das sind dann eindeutig weniger die großen Landmarken 😉

Liebe Grüße an dich
Marie

Reply
Avatar
Uli 11. März 2017 - 14:44

Ich fand eure Reise klasse 🙂 Und kommt Zeit, kommt Geld – und dann könnt ihr sicherlich noch alles anschauen, was ihr euch wünscht. Jeder nach seiner Facon, fand schon Friedrich der Große gut … 😀

Reply
Marie
Marie 12. März 2017 - 9:02

Das sagen wir uns auch immer 😉 Wir hoffen natürlich auf viel Geld in wenig Zeit, um bald wieder loszuziehen 😀

Reply
Avatar
Michaela 9. März 2017 - 10:45

Ohweia, ja, selbst wir kennen solche Kommentare – auch wenn es 13 Länder waren!!! “Was ist mit Afrika?”, “Oh, Südamerika habt ihr nicht mehr geschafft?” “Ach, ihr müsst aber schon einmal eund um den Globus, sonst ist es keine Weltreise!” Solche Kommentare kommen meist von Leuten, die selbst wenig reisen… Für uns sind im Nachhinein vor allem jene Zeiten im Gedächtnis geblieben, in denen wir uns so richtig Zeit gelassen haben. Ein Monat lang nur in Montreál, unsere Workaways, bei denen wir so tolle Menschen und Lebenskonzepte kennenlernen durften, chillige Zeiten, in denen wir so richtig kreativ waren und vom ewigen Weiterreisen ein wenig runter gekommen sind. Eine “Weltreise” ist weder Urlaub, noch eine Anhäufung von besuchten Destinationen – für uns zumindest. Von mir aus können wir das ganze auch in “Genialste Auszeit fern von zuhause” nennen. 😉 So, ich hoffe, ich hab nicht so viel geschwafelt!

Reply
Marie
Marie 9. März 2017 - 12:29

Liebe Michaela,

das können wir so gut nachvollziehen! Auch uns gefielen die Orte an welchen wir mehr Zeit verbracht haben (ob freiwillig oder nicht) meist am besten. Nach so vielen neuen Eindrücken ist es auch immer mal wieder schön sich wenigstens etwas auszukennen und zu wissen wo man was herbekommt 😀

Ich denke, dass viele Leute ein Reisepensum von einer zwei- oder dreiwöchigen Reise auf mehrere Monate übertragen und sich dann eben wundern warum man nicht jeden Tag auf Erkundungstour geht oder einen wilden Ausflug veranstaltet. Vielleicht können das einige ja auch über mehrere Monate so durchziehen, wir haben aber auch immer mal wieder etwas durchschnaufen müssen.

Auf die Genialsten Auszeiten fern von zuhause!
Liebe Grüße an dich

Marie

Reply
Avatar
Igor (7 KONTINENTE) 9. März 2017 - 19:14

Hallo zusammen
Absolut! Eine Weltreise ist nicht per Definition eine Reise um die ganze Welt, sondern einfach eine Reise mit mehreren Destinationen. Jeder muss selber entscheiden, wo er wie lange bleiben möchte. Das Ganze ist doch kein Wettbewerb. Am Ende zählt nur, dass euer Herz lacht.

Reply
Marie
Marie 10. März 2017 - 8:27

Lieber Igor,

schneller, höher, weiter beim Reisen interessiert uns auch so gar nicht. Manchmal muss ich mir das selbst auch wieder vor Auge führen wenn ich Geschichten oder Bilder von tollen Zielen sehe und dort unbedingt hin will. Am glücklichsten auf der Reise waren wir einfach wenn wir langsamer unterwegs waren. Gerade zum Ende hin haben wir das ganz deutlich gespürt, als wir noch ganz viele tolle Ziele in Kolumbien ansteuern wollten und irgendwann etwas gestresst von den langen Fahrten und Ortswechseln waren 😀

Wo geht es bei dir denn als nächstes hin?

Liebe Grüße an dich

Marie

Reply
Avatar
Igor (7 KONTINENTE) 12. März 2017 - 18:22

Hallo Marie

Ich bin aktuell irgendwie in Europafieber. Habe mich gefragt, warum man immer so weit weg muss, obwohl unser Kontinent so interessant und vielfältig ist. Deshalb werde ich in den nächsten Monaten immer wieder ein neues Land und eine neue Stadt in Europa besuchen, bevor es in Dezember für einen Monat nach Asien geht.

Reply
Marie
Marie 13. März 2017 - 11:15

Hallo Igor,

das ist jetzt auch unser Plan 😉 Ich kenne mich jetzt in Zentralamerika besser aus als in Europa. Das muss geändert werden! Weißt du schon wohin es in Asien geht? Sonne tanken im Winter ist ja immer ne gute Idee.

Liebe Grüße
Marie

Reply
Avatar
Chrissi 9. März 2017 - 21:29

Wahrscheinlich ist die Vorstellung die die meisten von einer “Weltreise” haben einfach anders;) Ihr habt einfach gemerkt, dass ihr eher “slow travellers” seid:) Ist doch super! Finde ich jedenfalls 😀 Wir haben auch gelernt, dass alles nur an der Oberfläche ankratzen nicht das richtige für uns ist. Aber da hat ja jeder andere Vorstellungen und Vorlieben, solange euch die Reise gefallen hat ist doch alles super:)

Liebe Grüße!
Chrissi

Reply
Marie
Marie 10. März 2017 - 8:34

Liebe Chrissi,

für uns war das auch eine ganz neue Art des Reisens. Zuvor hatten wir maximal vier Wochen Zeit und waren dementsprechend auch schneller unterwegs. Für solw travel braucht man natürlich auch Zeit 😀

Auf der Reise konnten wir die Zeit dann voll auskosten und endlich mal Orte besser kennenlernen und mit Einheimischen Freundschaften schließen. Ihr als slow traveller kennt das ja bestimmt 😉

Im Endeffekt ist man ja auch niemandem (außer sich selbst) Rechenschaft schuldig und wie du schon meintest: Uns hats auf jeden Fall gefallen und das ist auch das Wichtigste:D

Liebe Grüße an dich
Marie

Reply
Avatar
Anita 10. März 2017 - 12:39

Hallo Marie,
vielleicht solltet ihr es in Zukunft einfach umbenennen und es statt Weltreise eben “Auszeit in Südamerika” oder das Modewort Sabbatical verwenden. Dann spart ihr euch einfach die blöden Erklärungen 😉 Was ihr aber gemacht habt finde ich toll. Ihr habt euch eine Auszeit genommen um dort zu bleiben, wo es euch gefällt und seid nicht um die Welt gejettet, um euer Instagram Profil aufzupolieren 😉 Ich bin trotzdem neidisch auf euch, auch wenn ihr “nur so wenig” gesehen hab. Ich hatte leider noch nicht die Möglichkeit einer Weltreise oder Auszeit. Alles Gute euch beide für eure zukünftigen Projekte oder Lebensstationen 🙂
Liebe Grüße aus Kärnten, Anita

Reply
Marie
Marie 12. März 2017 - 8:54

Liebe Anita,

den Begriff der Weltreise haben wir nur gewählt damit es knackiger klingt 😉 Ansonsten eiern wir auch eher um Begriffe rum und nennen die Reise einfach unsere Reise 😀

Vielen Dank für deine lieben Wünsche! Wir drücken dir natürlich die Daumen, dass du bald eine Gelegenheit für eine solche Auszeit ergreifen kannst.

Liebe Grüße ins schöne Kärnten
Marie

Reply
Avatar
Kathi 11. März 2017 - 6:13

Hallo Gina,
dein Artikel kommt gerade recht. Genau die gleiche Frage habe ich mir gestern gestellt, als wir in Busan unterwegs waren. Wir hatten vor, einen Tempel zu besuchen, nachdem wir am Strand waren. Dabei haben wir uns jedoch in den kleinen Gassen der Stadt verloren. Am Ende hatten wir nicht mehr genügend Zeit, um den Tempel, der etwas außerhalb liegt, noch zu besichtigen.
Stattdessen haben wir eine zauberhafte Alternative gefunden. Ein bisschen enttäuscht war ich zunächst schon, den Tempel nicht besucht zu haben, aber natürlich vollkommen zu Unrecht. Ich denke, ihr habt alles richtig gemacht, euren eigenen Weg einzuschlagen. Man muss auch nicht immer das Touristenprogramm machen. 😉

Viele liebe Grüße
Kathi

Reply
Marie
Marie 12. März 2017 - 8:56

Liebe Kathi,

du hattest bestimmt auch so einen genialen Tag und vermutlich genauso viel über Busan erfahren. Ich denke mir dann auch immer: Der Tempel läuft ja nicht weg! Wenn ich will könnte ich ihn auch ein andern Mal besuchen 😉

Liebe Grüße an dich
Marie

Reply
Avatar
Sabine von Ferngeweht 11. März 2017 - 12:38

Was schert Ihr Euch um das Geschwätz von anderen? Eure Reise, Eure Regeln! Diejenigen, die sich daran stören, sind mit Sicherheit noch nie länger verreist und wissen gar nicht, was es bedeutet, so lange unterwegs zu sein, und wie anstrengend es sein kann, alles sehen zu “müssen”.

Reply
Marie
Marie 12. März 2017 - 9:00

Jeah Sabine! Sehr richtige Einstellung. Müssen muss man nämlich nichts 😉 KLingt ganz so als hättest du auch schon mit ähnlichen Kommentaren Bekanntschaft gemacht?!

Liebe Grüße an dich
Marie

Reply
Avatar
Ilona 12. März 2017 - 11:58

Da ich auf meinen Reisetraum hinspare “ein paar Monate durch Italien reisen” kann ich das verstehen 😀
Ich würde ja nicht mal den Kontinent wechseln, da wären sicher auch manche enttäuscht, dass man mit der Zeit nicht “mehr” macht. Aber hey, ist unser Leben. Damit machen wir, was wir wollen 😉

Reply
Marie
Marie 12. März 2017 - 13:42

Liebe Ilona,

da sind wir voll und ganz einer Meinung 😉 Willst du dann durch Italien wandern? Kulinarisch wird der Trip vermutlich abwechslungsreicher als bei uns 😉

Liebe Grüße an dich
Marie

Reply
Avatar
Ilona 14. März 2017 - 13:58

zumindest z.T. möchte ich wandern, ja 🙂 aber ich werde sicher auch mal in Bus oder Bahn steigen. Je nachdem, wie es sich ergibt.
Hauptsache Italien <3

Reply
Marie
Marie 15. März 2017 - 8:17

Dann wünsche ich dir ganz viel Spaß, tolle Erlebnisse und leckere Pizza 😉

Reply
Avatar
Sternchen 17. März 2017 - 15:10

Hallo,

ich bin 2011 für 3 Monate nach Lateinamerika und dachte WOW ich habe drei Monate. Zu meinem Nachteil hatte ich am Ende ein Date in El Salvador von dort ging es weiter für einen Monat nach NY. Gestartet bin ich in in Peru. Im Nachhinein war ich mega unzufrieden und meine Lust mich einfach irgendwo treiben zu lassen, noch viel größer. Also startete ich 2012 in Mexiko und hatte einfach keine Plan. Ließ mich treiben und hatte eine fantastische Zeit. Ich kam diesmal bis nach Nicaragua. In 6 Monaten 😀

Ich hätte es nicht besser machen können, deswegen habt ihr doch genauso gemacht. Was hat man davon, wenn man sich keine Zeit lässt? Genau, nichts…

Liebe Grüße, Stefanie

Reply
Marie
Marie 18. März 2017 - 16:45

Liebe Stefanie,

wie cool, dass das zweite Mal ein voller Erfolg war! Da hatten wir ja auch eine recht ähnliche Route 😉

Ich kann das so gut nachvollziehen, dass man sich von festen Terminen etwas stressen lässt und versucht noch alles irgendwie unter einen Hut zu bekommen. Im Endeffekt hat man da einfach nicht so viel von, außer Reisemüdigkeit nach dem x-ten neuen Ort.

Liebe Grüße
Marie

Reply
Avatar
Miri 21. März 2017 - 22:03

Ihr reist ja nicht für andere, sondern für euch selbst. Also müsst Ihr es so machen, wie Ihr euch wohl fühlt. Und da das ja offenbar so war: alles richtig gemacht! 🙂 Wir haben demnächst 2,5 Monate frei (juhuuuuu) und wurden tatsächlich gefragt: “Und? Was macht ihr? Eine Weltreise?” Ich musste etwas schmunzeln und fragte, wie wir denn bitteschön die Welt in 2 Monaten bereisen sollen??? Offenbar ist die Schnelligkeit unserer Gesellschaft auch beim Reisen angekommen. Also nein: Wir werden in dieser Zeit nicht die ganze Welt bereisen, sondern nur den Norden Amerikas erobern. Ist auch nicht schlimm. Denn wir haben ja noch ein paar Jahre Lebenszeit vor uns. Wäre doch langweilig, mit 40 schon alles gesehen zu haben, oder? 😉
Ganz liebe Grüße, Miri

Reply
Marie
Marie 24. März 2017 - 8:51

Hallo Miri,

wow da habt ihr ja wieder spannende Pläne! Ich denke auch, dass das einfach jeder so regeln sollte, wie er will und kann. Wenn man sich zu sehr unter Druck setzt alles sehen zu müssen, dann hat man im Endeffekt einfach nichts davon 😉

Ganz viel Spaß auf eurem Supertrip! Bin schon gespannt was ihr alles darüber berichten werdet.
Liebe Grüße
Marie

Reply
Avatar
Tanja 22. März 2017 - 9:22

Hallo Marie,

ich denke ihr solltet ihr euch gar keine Gedanken darüber machen, was andere Leute davon halten. Jeder hat eine andere Art und ein andere Tempo zu Reisen. Ich bin der Meinung, jeder sollte das so machen und genießen, wie er möchte. Deshalb würde ich niemals sagen, dass ihr eure Zeit vergeudet hab. Hauptsache ihr habt die Zeit genossen.

Viele Grüße,
Tanja

Reply
Marie
Marie 24. März 2017 - 8:55

Hallo Tanja,

da hast du natürlich vollkommen Recht. Ich war nur teilweise überrascht, wie Menschen die Reise von außen wahrgenommen haben. Nicht, dass mich das jetzt getroffen hätte, sondern eher verwundert 😀 Jeder so wie er will – das gilt auch insbesondere fürs Reisen 😉

Liebe Grüße
Marie

Reply
Avatar
Caro 30. März 2017 - 14:39

Hey Marie, hey Chris 🙂

Also bitte – wir sind uns doch einig, dass es EURE Reise war – also absolut kein Grund, sich in irgendeiner Art und Weise rechtfertigen zu müssen! Zumal ihr so viele tolle Momente erlebt habt! 🙂

Wir starten ja im Januar auf unsere Weltreise und werden jetzt schon von allen gefragt, welche Länder wir bereisen möchten. Hm. Alle? Na klar, auf geht’s 😀 Nee, mal ganz ehrlich, jeder, der schon mal länger verreist ist, weiß ja, wie das ist. Ich bin schon immer überfordert, wenn ich innerhalb Europas verreise und nicht exakt dort lande, wo ich eigentlich hin möchte 😀

Beispiel: Für den Jakobsweg, den ich im Herbst gehe, habe ich einen Flug nach Santander gebucht (war halt billig und da unten an den Pyrenäen gibt es eh keinen direkten Flughafen) und muss von dort aus mit dem Bus weiter Richtung französische Grenze. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie viele Orte, die ich eigentlich uuuunbedingt noch sehen möchte, auf dem Weg liegen – da muss ich mich echt zusammenreißen, dann auch wirklich planmäßig zu starten und nicht schon vorher “meinem Weg” abtrünnig zu werden 😀

Für die Weltreise haben wir eigentlich nur Mexiko als Start festgelegt, ansonsten schauen wir mal, wo es uns hinweht 🙂 Lateinamerika und Südostasien stehen oben auf der Liste, aber es kommt ja eh immer alles irgendwie anders. Zumal wir jetzt nicht finden, dass es keine Weltreise mehr ist, nur weil man zwischendurch mal wieder in Deutschland Hallo sagt 😉

Schöne Grüße und viel Spaß beim Planen der nächsten Reise – wir freuen uns schon, euch bald mal kennenzulernen!
Caro

Reply
Marie
Marie 2. April 2017 - 20:27

Huhu Caro,

ohjaaa das kenne ich nur zu gut! Hier auf Mallorca mit eigenem Mietauto halten wir auch an jedem Gänseblümchen an, weil alles sooo toll aussieht 😀 Trainierst du denn schon für deine Wanderung? Schade übrigens, dass das mit dem Schildkrötenkostüm nichts geworden ist 😀

Ich wusste noch gar nicht, dass es für euch in Mexiko losgeht! Ausgezeichnete Wahl! In Mexiko hätte ich auch locker die ganzen neun Monate verbringen können 😉 Bin jetzt schon gespannt, wo es euch überall hintreiben wird und auf ein Treffen in live allemal!

Bis bald und viel Spaß im Iran
Marie

Reply
Avatar
Caro 3. April 2017 - 18:24

Hey Marie 🙂
Haha, ja, das ist wirklich schade – allerdings nur wegen der Spendensumme, um das Kostüm hätte ich mich jetzt nicht uuunbedingt gerissen, haha. Ich habe schon ein bisschen mit dem Wandern in der Umgebung angefangen, musste jetzt aber leider erst nochmal Zeit ins Studium stecken, was dann aber wohl hoffentlich damit erledigt sein sollte. Wenn ich also aus dem Iran zurück bin, geht das Training richtig los. Wobei ich fast befürchte, dass die mentale Seite bei so einem langen Weg fast wichtiger sein könnte 😀
Mexiko steht auch noch nicht sooo lange fest (wir hatten ursprünglich an New York gedacht, aber irgendwie haben wir gerade keine Lust auf die USA – ich weiß auch nicht, wieso *grins*), aber wir freuen uns jetzt schon riesig… auch wenn es noch etwas dauert 😉
Schöne Grüße und bis bald,
Caro

Reply
Marie
Marie 7. April 2017 - 11:29

Huhu Caro,

das könnte ich mir auch vorstellen, aber das ist ja auch das Reizvolle daran 😉

In die USA zieht es uns gerade auch weniger. Hab eine Abneigung gegen orange 😛

Genießt eure Zeit im Iran (da will ich auch mal sehr gerne hin!)
Marie

Reply
Avatar
Anna von Blog auf Meer 30. März 2018 - 2:55

Hallo Marie.
Ich finde ihr habt das klasse gemacht und ihr sprecht uns aus der Seele.
Es ist immer schade, wie andere einen (ohne es zu wissen?) runterziehen. Und man muss sich vor niemanden rechtfertigen. Man würde ja selbst gerne alles von der Welt sehen, aber das geht nunmal nicht.
Nach dem “wow 9 Monate so viel Zeit”, wir einem schnell bewusst wie wenig Zeit es wieklich ist. Die Welt ist zu groß und richtig taucht man nur ein, wenn man sich Zeit nimmt.

Wir haben unsere Weltreise gleich zu Beginn “Bruchteil” Weltreise getauft, weil man selbst in “so langer” Zeit nicht wirklich die Welt sehen kann. Und wir hatten eben auch keine feste Route. Also wer weiß was wir sehen.

So haben wir uns von Anfang an eigentlich darauf gefreut langsamer zu reisen und einzutauchen. Sind aber in Asien gestartet und die kurzen Visazeiten (wir haben eben kein Visum vorab beantragt), sowie auch Termine (es war schön sich unterwegs zu verabreden, aber nochmals würde ich das nicnicht kt machen), haben uns dann leider doch getrieben (und irgendwie ja auch der Wunsch viel zu sehen), so dass wir schneller unterwegs waren.

Das war dann einfach zu schnell. Und wir haben unterwegs so viele getroffen, die genug vom Reisen hatten, weil es zu schnell war (nur irgendwie schreiben wenige drüber, wir werden es auch noch tun). Daher haben wir an Weihnachten eine Pause daheim gemacht und jetzt versuchen wir auch langsamer zu machen. Wenn uns wieder nach schnell ist, dann eben wieder schnell.

Danke für den schönen Beitrag aus der Gefühlswelt.

Alles Liebe auch zweien,
Anna

Reply
Marie
Marie 30. März 2018 - 11:37

Hallo liebe Anna,

ja es ist immer schwierig den Spagat zu schaffen zwischen: alle Orte sehen, die man schon so lange unbedingt sehen wollte und tiefer einzutauchen. Das mit den Visazeiten ist da natürlich ein Problem. In Lateinamerika hat man da eigentlich immer recht viel Zeit, wobei wir dann auch irgendwann ein bisschen in Zeitdruck kamen 😀 Im Endeffekt sollte man einfach auf sich selbst hören und schauen was einem gut tut.

Jetzt im Nachhinein betrachtet bereue ich es überhaupt nicht recht langsam unterwegs gewesen zu sein. Denn, wann nimmt man sich bei einem kürzeren Urlaub die Zeit mal mehrere Wochen an einem Ort zu bleiben? Das ist eigentlich ein Luxus, den man sich nur auf einer langen Reise gönnt.

Wo seid ihr denn gerade unterwegs?

Noch ganz viel Spaß und frohe Ostern 🙂

Marie

Reply
Avatar
Anna von Blog auf Meer 30. März 2018 - 17:26

Hallo Marie,

ja da hast du völlig Recht mit dem Luxus es eben so lange machen zu können und das ist so schön. Mann kann zumindest etwas mehr eintauchen in Dinge, die man sonst vielleicht nicht machen würde. Und einfach die Spontanität, die man hat. Ich könnte nie meine komplette Weltreise vorplanen, wie es einige machen. Das wäre überhaupt nicht meines.

Wir waren den ganzen Februar auf Sizilien, jetzt machen wir gerade eine Auszeit von 6 Wochen in Chiang Mai, Thailan (hat sich so ergeben) danach machen wir wieder einen Stopp daheim (Hochzeit und Co) und dann ist es noch offen. Aber vielleicht irgendwas in Südamerika (ich weiß die Ökobilanz…wuäh). Weil ja total cool, da musste ich ständig dran denken an die schönen langen Visazeiten in vielen Lateinamerikanischen Ländern, so herrlich. Vielleicht genießen wir das ja auch bald.

Aber wir werden uns bloß nicht zu viel vornehmen. Nur Wünsche haben… Am besten man informiert sich gar nicht was die Nachbarländer alles so bieten, dann weiß man auch nicht was man alles noch machen könnte. Haha

Und ihr habt euch gut eingelebt wieder?

Euch auch frohe Ostern und alles Liebe,
Anna

Reply
Marie
Marie 2. April 2018 - 10:10

Hallo Anna,

ja ich fand das auch herrlich entspannt keinen Stress zu haben oder ein bestimmtes Datum wo man irgendwo sein muss. Da kann man sich einfach treiben lassen und spontan länger oder kürzer bleiben.

Ziemlich coole Pläne 😉 Von Südamerika haben wir außer Kolumbien leider auch noch nicht so viel gesehen, aber das Land ist einfach unglaublich! Wir waren direkt verliebt 😉

Haha ja, mit dem weniger informieren ist ein guter Tipp. Wenn wir wo neu sind informiere ich mich auch immer über 1000 Sachen, die man dort und in der Umgebung machen kann und will alles entdecken, aber sooo viel Zeit hat man ja dann doch nie 😀

Eingelebt haben wir uns schon wieder recht gut. Doch immer, wenn wir jetzt eine etwas längere Reise unternehmen, schleicht sich das Weltreisegefühl wieder ein und am Ende denke ich mir dann: Hach, wäre schon schön jetzt einfach weiterzureisen, statt wieder Heim zu fliegen 😀 Können uns auch durchaus vorstellen nochmal länger unterwegs zu sein, aber erstmal muss ich meinen Master fertig machen und wieder etwas sparen.

Alles Liebe und halte uns gerne auf dem Laufenden

Marie

Reply

Leave a Comment