Home Mexiko Palenque – bezaubernde Mayaruinen mitten im mexikanischen Dschungel

Palenque – bezaubernde Mayaruinen mitten im mexikanischen Dschungel

by Chris

Ein Besuch in Palenque war ein lange gehegter Traum von uns, den wir uns bei unserer letzten gemeinsamen Reise durch Mexiko endlich erfüllen konnten. Palenque ist bekannt für seine magischen Mayaruinen, die versteckt im Dschungel liegen.

Doch wir bekamen nicht nur die Ruinen zu sehen, sondern wurden von zwei herzlichen Gastgeberinnen in einer kleinen Unterkunft zwischen den Ruinen und der Stadt Palenque empfangen. Zudem lernten wir (mal wieder) nette Kolumbianer kennen, mit denen wir fortan unsere Zeit in Palenque und später auch in San Cristóbal de las Casas verbrachten. Ein perfekter Auftakt also für unsere Reise durch Chiapas und Oaxaca.

In unserem Reisebericht erfahrt ihr natürlich alles über die Ruinen von Palenque. Außerdem geben wir euch wertvolle Tipps für die Anreise und Abreise sowie zu weiteren Ausflugszielen in der Umgebung. Und um die Sache abzurunden, gibt es noch einige Empfehlungen für Unterkünfte und Restaurants.

Das Titelbild zu unserem Reisebericht über Palenque in Mexiko


Allgemeines zu Palenque

Die Stadt Palenque liegt knappe 10 Kilometer von den Ruinen entfernt und wurde bereits im 16. Jahrhundert gegründet, lange vor der Entdeckung der Ruinen im 18. Jahrhundert.

Heute leben etwa 50.000 Einwohner in der Stadt, von denen ein großer Teil indigene Wurzeln hat. Seit 2015 zählt Palenque zu den sogenannten Pueblos Mágicos (magische Dörfer) in Mexiko, die als besonders sehenswert gelten.

Auf der Hauptstrasse der Stadt Palenque herrscht immer geschäftiges Treiben

Obwohl die Ruinen von Palenque zahlreiche Touristen anlocken und dadurch viele Jobs in dieser Branche geschaffen werden, gilt die Region – wie der gesamte Bundesstaat Chiapas – als sehr arm im mexikanischen Vergleich. Speziell die indigene Bevölkerung scheint darunter zu leiden und wir sahen beispielsweise zahlreiche Kinder, die auf der Straße Kunsthandwerk verkaufen (müssen).

Sicherheit in Palenque

Obwohl in Palenque die Armut deutlich sichtbar ist, gilt die Stadt als sehr sicher. Unsere Gastgeberinnen versicherten uns, dass es kein Problem ist, im Dunkeln umherzulaufen. Selbst die Strecke von der Stadt zu ihrer Unterkunft, die zu Fuß gute 20 Minuten entfernt ist, kann man nachts laufen. Ein Taxi sollte aber auch nicht mehr als 35 MXN (= 1,60 Euro) kosten und ist somit eine gute Alternative.

Ein Ausblick über die Hauptstrasse der Stadt Palenque in Mexiko

Besonders berüchtigt ist die Strecke mit dem Bus von Palenque nach San Cristóbal de las Casas, die über Ocosingo führt. Dort finden regelmäßig Überfälle statt und wir beschäftigen uns mit den Ursachen für die Überfälle sowie möglichen Alternativen für diese Strecke in einem eigenen Artikel.


Anreise und Abreise Palenque

Palenque verfügt über einen kleinen Flughafen, an dem wir aus Mexiko City kommend mit Interjet gelandet sind. Da nur wenige Taxen das Flughafengelände anfahren dürfen, sind diese unverhältnismäßig teuer und es können lange Wartezeiten entstehen. Besser arrangiert ihr eine Abholung durch eure Unterkunft oder lauft den guten Kilometer bis zur Straße, um ein günstigeres Taxi zu erwischen.

Wesentlich mehr Flüge findet ihr nach Villahermossa. Vom Flughafen in Villahermossa fährt ADO mehrmals täglich direkt nach Palenque. Die Fahrt dauert gute zwei Stunden.

Extra-Tipp 1

Bei rechtzeitiger Buchung über die Webseite oder App von ADO erhält man oft gute Rabatte.

Darüber hinaus bietet ADO ein großes Busterminal am „Mayakopf“ in Palenque, von dem ihr Busse nach Oaxaca, Mexiko City sowie zu diversen Zielen auf der Yucatán-Halbinsel findet. Für Reisen in Chiapas ist das Busunternehmen Aexa eine gute Wahl, die ein eigenes Terminal in Palenque betreiben.

Der Kreisverkehr an der Rostro Maya in Palenque. Hier liegt auch das Terminal des Busunternehmens ADO.

Extra-Tipp 2

Passt auf eure Wertsachen auf! Speziell im Nachtbus nach Mérida soll häufig gestohlen werden.

Die Strecke nach San Cristóbal de las Casas ist, wie bereits oben angesprochen, ein Sonderfall und wird von uns in einem eigenen Artikel behandelt.


Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in und um Palenque

Das unbestreitbare Highlight sind die Ruinen von Palenque. Daneben gibt es aber noch weitere Ziele in der näheren Umgebung, die wir euch nachfolgend vorstellen möchten.

Ruinen von Palenque

Weniger bekannt als Chichén Itzá, aber dafür nicht minder schön, sind die Ruinen von Palenque, die mitten im Dschungel liegen. Damit halten sie einem Vergleich mit Tikal in Guatemala stand und haben noch eine weitere Gemeinsamkeit: Ähnlich wie in Tikal ist auch in Palenque nur ein vergleichsweise kleiner Teil (wahrscheinlich weniger als 10 %) der Ruinen vom Dschungel freigelegt.

Vermutlich wurde Palenque im 4. Jahrhundert vor Christus besiedelt und ging als eine der ersten bedeutenden Städte der Maya bereits im 9. Jahrhundert unter. Zum Höhepunkt sollen in Palenque über 20.000 Einwohner gelebt haben.

Ein mystischer Einblick im Dschungel von Palenque

Marie genießt den Ausblick über die Ruinen von Palenque

Wir empfehlen euch für einen Besuch der Ruinen den frühen Morgen. So müsst ihr euch die Ruinen mit weniger Besuchern teilen und das Klima ist morgens deutlich angenehmer. Als wir mittags wieder gingen, war es bereits sehr warm mit einer unheimlich hohen Luftfeuchtigkeit. Für die Erkundung der Ruinen empfanden wir drei Stunden als ausreichend.

Es gibt Colectivos, die von der Stadt zu den Ruinen für 20 MXN (= 0,90 Euro) fahren. Ihr müsst eine Erhaltungsgebühr für den Nationalpark in Höhe von 34 MXN (= 1,60 Euro) sowie den Eintritt zu den Ruinen in Höhe von 70 MXN (= 3,20 Euro) bezahlen. Mit einem mexikanischen Pass ist der Eintritt sonntags und mit einem mexikanischen Studentenausweis immer kostenlos.

Der Palast

Der Palast bildet das Herzstück der Ruinen von Palenque und wurde vor allem von den Adligen genutzt. Auf einer Fläche von 100 mal 70 Metern vereint er mehrere Gebäude und Innenhöfe. In der Mitte befindet sich ein Turm, der möglicherweise als Wachturm gedient hat. Zudem gab es zahlreiche Bäder und Saunen, die durch ein aufwändiges Wasserleitungssystem versorgt wurden.

Der Palast der Ruinen von Palenque mit dem vermeintlichen Wachturm

Tempel der Inschriften

Der Tempel der Inschriften beherbergt den zweitlängsten Text der Maya und erzählt circa 180 Jahre der Geschichte von verschiedenen Herrschern von Palenque. Zudem wurde dort 1952 das Grab von Pakal dem Großen gefunden, was belegt, dass die Tempel der Maya auch für Begräbnisse dienten.

Marie sitzt im Einklang vor dem Tempel der Inschriften und genießt das Wetter bei unserer Reise durch Mexiko

Die Kreuzgruppe

Die Kreuzgruppe besteht aus drei Tempeln, die sich auf Pyramiden befinden: Kreuztempel, Sonnentempel und Blätterkreuztempel. Es wird vermutet, dass alle drei Tempel der Verehrung von Gottheiten dienten, von denen die Herrscher der Stadt abstammen sollten. Zudem befinden sich auch auf ihnen lange Texte mit zahlreichen Kalenderdaten.

Ein Ausblick über die Kreuzgruppe der Ruinen von Palenque in Mexiko

Misol-Ha

Der Wasserfall Misol-Ha liegt ungefähr 20 Kilometer südlich von Palenque und stürzt sich 35 Meter in die Tiefe. Wenn es nicht gerade übermäßig viel Wasser in der Regenzeit gibt, kann man dort wunderbar schwimmen oder sogar eine hinter dem Wasserfall liegende Höhle betreten.

Agua Azul

Etwas weiter südlich und circa auf halber Strecke zwischen Palenque und Ocosingo findet ihr die Wasserfälle Agua Azul, die von verschiedenen Becken in türkisblauer bis smaragdgrüner Wasserfarbe verbunden werden. Das Baden ist verboten und es sind schon einige Menschen beim Versuch ums Leben gekommen.

Roberto Barrios

In der Nähe von dem kleinen Dorf Roberto Barrios gibt es weitere Wasserfälle, die erst vor wenigen Jahren entdeckt wurden. Unsere Gastgeberinnen waren ganz begeistert von diesen Wasserfällen und halten sie für die schönsten von den genannten.

Extra-Tipp

Es gibt zahlreiche Touren, die einen Besuch aller erwähnten Wasserfälle verbinden und zudem recht günstig sind. Es besteht die Möglichkeit, mit diesen Touren direkt weiter bis San Cristóbal de las Casas zu fahren.


Unterkünfte in Palenque

Durch die große Anzahl an Touristen gibt es auch zahlreiche Unterkünfte. Einige dieser Unterkünfte liegen aber nicht direkt im Stadtzentrum, sondern entlang der Straße in Richtung Ruinen.

Wir empfanden die Preise für die Unterkünfte in Palenque als günstig. Allerdings waren zwischen Weihnachten und Neujahr schon viele Unterkünfte im Voraus ausgebucht und auch wir buchten einige Wochen vor unserer Reise.

Cabañas Toloques

Für unsere beiden Übernachtungen in Palenque kamen wir in den Cabañas Toloques* für einen Preis von 350 MXN (= 16,00 Euro) pro Nacht unter. Die Unterkunft liegt an der Straße zu den Ruinen circa 20 Minuten zu Fuß von der Stadt entfernt.

Die Cabañas Toloques werden von zwei herzensguten Inhaberinnen betrieben, die uns gegen einen kleinen Aufpreis sogar vom Flughafen abgeholt haben. Zwar ist die Unterkunft ziemlich rustikal, aber für zwei Nächte und bei dem Preis kann man das durchaus verkraften. Außerdem gibt es eine gut ausgestattete Küche, die man benutzen darf. Das W-Lan ist recht ordentlich, wenn man bedenkt, dass man sich mehr im Dschungel als in der Stadt befindet.

Hier* findet ihr die Cabañas Toloques bei Booking.

Marie sitzt im Gemeinschaftsbereich mit Küche der Cabanas Toloques in Palenque bei unserer Reise durch Mexiko

Chris füllt gerade Wasser ab in den Cabanas Toloques in Mexiko

Weitere Alternativen für Unterkünfte in Palenque

Kleines Budget

  • Casa Janaab* | Direkt um die Ecke von der ADO Busstation bietet diese Unterkunft preiswerte Doppelzimmer.
  • Casa Bambután* | Etwas außerhalb gelegen kommen Liebhaber von Affen mitten im Dschungel voll auf ihre Kosten.

Mittleres Budget

  • Hotel Paraíso Inn* | Hier gibt es moderne und geräumige Doppelzimmer mit ausgezeichnetem Frühstück.
  • Casa 5 Bed & Breakfast* | Diese kleine Wohlfühloase findet ihr mitten in der Stadt im gemütlichen Ambiente.

Großes Budget

  • Winíka Alterra* | Eine sehr gut gepflegte Anlage mit tollem Pool und atemberaubenden Aussichten.

Restaurants in Palenque

Auf Empfehlung unserer Gastgeberinnen statteten wir an unserem ersten Abend dem Las Tinajas einen Besuch ab. Das Restaurant ist wegen seiner üppigen Portionen überaus beliebt und wir mussten uns in eine Warteliste eintragen. Nachdem wir endlich einen Tisch bekamen, war der Service auch alles andere als gut. Aber das Essen war äußerst lecker und das ist ja schließlich die Hauptsache.

Tipp

Probiert die Mojarra! Dies ist barschähnlicher Fisch, der im Süßwasser in Chiapas vorkommt.

Im Restaurant Las Tinajas in Palenque gab es leckere Mojarra für uns

El Caracol de Jade war eine weitere Empfehlung unserer Gastgeberinnen, die vor allem preiswerte Mittagsmenus anbieten. Der Schnellimbiss liegt am Fuße der Kirche auf dem Hauptplatz, aber leider waren alle Plätze belegt.

Da wir mal wieder mit großem Hunger unterwegs waren, schafften wir es gerade noch so in die Nachbarlokalität, der Cocina Economica El Oasis. Keine schlechte Wahl, denn wir wurden nicht nur satt, sondern lecker und günstig war es auch noch. Die meisten Gerichte kosten weniger als 100 MXN (= 4,60 Euro).

Tipp

Die Tacos de Cochinita waren ausgezeichnet!

Tacos de Cochinita im Restaurant Cocina Economica de Jade in Palenque sind äußerst lecker

Spätzle im Dschungel? Das kommt uns doch vom Rio Dulce in Guatemala bekannt vor! Im Komplex El Panchan, der kurz vor den Ruinen mehrere Restaurants, Hotels und Hostels vereint, gingen wir mit unseren neuen kolumbianischen Freunden ein Bierchen trinken und stießen dabei zufälligerweise auf Spätzle. Haben wir natürlich sofort bestellt und im Anschluss keineswegs bereut.

Eine eher seltene Erfahrung für uns in Mexiko haben wir im Mar y Cielo gemacht. Wir wollten den späten Nachmittag mit einer leckeren Michelada einläuten und wählten dafür die Terrasse des Mar y Cielo. Als der sichtlich nervöse Kellner uns die Rechnung brachte und sich zusätzlich noch sehr merkwürdig verhielt, entdeckten wir schnell, dass er ein üppiges „Trinkgeld“ aufgeschlagen hatte. Kennen wir eigentlich eher aus Kuba und ist uns in Mexiko fast noch nie passiert. Keine Ahnung, ob hier System dahinter steckt, aber seinem Verhalten nach zu urteilen, hatte der Kellner dies noch nicht so oft gemacht.


Fazit

Endlich konnten wir die Ruinen von Palenque besuchen und wir sind total begeistert! Die Ruinen sind genauso magisch und liegen traumhaft im Dschungel, wie wir uns das vorgestellt hatten.

Von der Größe der Stadt Palenque wurden wir anfangs etwas überrascht, aber mit den Cabañas Toloques ist uns ein preiswerter Glücksgriff für eine Unterkunft zwischen Stadt und Ruinen gelungen. Besonders schön war natürlich, dass wir wieder nette Kolumbianer kennengelernt haben, mit denen wir später noch gemeinsam in San Cristóbal de las Casas Sylvester gefeiert haben.

Einziger Wermutstropfen war die doch recht knappe Zeit, die wir nur zur Verfügung hatten. Bei unserem nächsten Besuch werden wir mit Sicherheit einige Tage mehr einplanen, damit wir noch weitere Ziele in der Umgebung anschauen können.

Marie chillt auf einer steilen Treppe eines Tempels in Palenque

Chris läuft freudig über eine Brücke in der Stadt Palenque


Mehr Inspiration?


Hinweis: Hierbei handelt es sich um einen Werbelink, d.h. wir erhalten eine Provision, wenn du über diesen Link etwas kaufst. An deinem Preis ändert sich dadurch nichts und du unterstützt uns bei unserer Arbeit an Worldonabudget. Ganz lieben Dank dafür! Hier kannst du mehr erfahren.

Zusammenfassung
Palenque - Tipps für Ruinen und Stadt mitten im mexikanischen Dschungel
Artikelname
Palenque - Tipps für Ruinen und Stadt mitten im mexikanischen Dschungel
Beschreibung
In unserem Reisebericht findest du alle Infos über die Ruinen von Palenque sowie die An- & Abreise, Unterkünfte und Restaurants.
Autor
Erschienen auf
Worldonabudget
Logo

Noch mehr Lesefutter

Leave a Comment