Home Die große Reise Was kostet die Welt? Die Kosten unserer Weltreise

Was kostet die Welt? Die Kosten unserer Weltreise

by Chris

In unserer Kostenrubrik lassen wir regelmäßig die Hosen runter und verraten ausführlich, was wir in den verschiedenen Ländern ausgegeben haben. Nach den Fragen, ob wir unsere Langzeitreise überhaupt Weltreise nennen dürfen, wollen wir uns nun die gesamten Kosten unserer Weltreise im Detail ansehen.

Inklusive aller Flüge, Anschaffungskosten im Vorfeld sowie unserer Krankenversicherung betrugen die Kosten unserer Weltreise 10.431,91 € pro Person, wobei darin sogar noch der Kauf meines Laptops eingerechnet ist. Bei einer Gesamtreisedauer von 278 Tagen entspricht dies einem fantastischen Tagesdurchschnitt von gerade einmal 37,52 €!

Detaillierte Aufstellung zu den Kosten unserer Weltreise

Klicken zum Vergrößern

Als wir uns vor unserer Reise Gedanken gemacht haben, kalkulierten wir vorsichtig mit 1.500 € pro Monat. Im Nachhinein betrachtet sind wir mit 1.125,60 € ausgekommen und können das gesparte Geld wieder in neue Reisen investieren. Wenn das mal nicht super ist?!

Nachfolgend und wie bereits gewohnt schauen wir uns die einzelnen Kostenpunkte nun wieder etwas genauer an.


Größter Treiber der Kosten unserer Weltreise

Unterwegs schlugen die Kosten für Unterkünfte am saftigsten zu Buche. Für die 278 Nächte unserer Reise legten wir insgesamt 2.644,90 € auf den Tisch. Im Durchschnitt bezahlten wir damit 9,51 € pro Übernachtung. Beachtet man die beiden Workaways in Mexiko und Panama sowie einige Nachtbusfahrten, dürfte dieser sogar noch etwas höher sein.

Die Nächte verbrachten wir in insgesamt 68 verschiedenen Unterkünften, wobei wir immer viel Wert auf Ruhe und Privatsphäre gelegt haben. Nur aus Kostengründen wechselten wir zehn Mal in ein Dorm.


Auch der Magen spielt eine große Rolle bei den Kosten unserer Weltreise

So oft, wie wir während unserer Reise essen gingen, war ich davor wahrscheinlich in meinem gesamten Leben nicht auswärts essen. Und trotzdem haben wir „nur“ 2.448,41 € ausgegeben, was 8,81 € pro Person und Tag sind. Natürlich lägen wir auch hier ohne Workaway einen Tick höher.

Im Großen und Ganzen haben wir uns an die Essgewohnheiten der Einheimischen gehalten, da man somit am günstigsten über die Runden kommt. Darüber hinaus bereiteten wir auch viele Mahlzeiten selbst zu, um weiteres Geld zu sparen. Bei einem Durchschnittspreis von 10 US-Dollar konnten wir uns aber auch den einen oder anderen Hummer nicht verkneifen – die Gelegenheit kommt hier in Deutschland vermutlich auch nicht mehr so schnell.


Zu tief ins Glas geschaut?

Die aufmerksamen Leser unserer Kostenartikel werden wissen, dass sich hinter dem Punkt „Unterhaltung“ größtenteils unser Bier- und Weinkonsum sowie wilde Partynächte verbergen. Betrachtet man die 471,96 €, kommt man allerdings zu dem Schluss, dass wir es für durchschnittlich 1,70 € pro Tag gar nicht so wild getrieben haben.

Titelbild


Dafür lieber morgens fit!

Deutlich mehr haben wir hingegen für unsere Freizeitaktivitäten ausgegeben. Für 941,71 € konnten wir so viele tolle und neue Erlebnisse in uns aufsaugen, dass wir voraussichtlich ein ganzes Leben davon erzählen können. Pro Tag entspricht dies übrigens 3,39 €.

Da wir uns damals bei den Kostenaufstellungen zu Guatemala und Honduras dazu entschieden hatten, den Spanischkurs sowie den Tauchkurs nicht zu den Aktivitätskosten mit hinzu zu zählen, müssten wir eigentlich jeweils 215 € mehr einrechnen. Damit lägen wir bei 1.371,71 € und einem Tagesdurchschnitt von 4,93 €.


Kosten unserer Weltreise auf der Straße, in der Luft oder auf dem Wasser

Wir haben unsere Transportkosten unterteilt. Auf der einen Seite zahlten wir für den Transport zwischen Ländern 1.060,00 € und auf der anderen Seite für den Transport innerhalb von Ländern 971,43 €. Unterm Strich bleiben 7,31 € pro Tag stehen. Die Fortbewegung während einer Weltreise ist also gar nicht so günstig!


Die sonstigen Kosten unserer Weltreise

Alles wofür wir unterwegs sonst noch Geld ausgegeben haben und was nirgendwo passte, wurde unter einem Sammelpunkt verbucht. In der Endabrechnung stehen dort 525,73 €. Hinzurechnen müssen wir noch die Vorbereitungskosten, die Krankenversicherung und diverse Hosen (irgendwie sind es vier während der gesamten Reise bei mir geworden) in Höhe von 937,78 € und schon kommen wir insgesamt bei einem Tagesdurchschnitt von 5,26 € aus.


Meine Weltreise, deine Weltreise

Wir fühlen uns dazu verpflichtet, abschließend darauf hinzuweisen, dass die Kosten unserer Weltreise nur ein Richtwert für die Kosten deiner Weltreise sein können. Jeder Mensch ist nun mal verschieden und hat andere Bedürfnisse, und während wir nur sehr langsam durch Zentral- und Südamerika reisten, wechseln andere häufiger die Länder, womit die Kosten eher steigen. Insbesondere Interkontinentalflüge treiben diese natürlich in die Höhe.

Infografik über die Kosten unserer Weltreise

22 Tage Kuba für 668,48 €

48 Tage Mexiko für 1.175,27 €

10 Tage Belize für 434,42 €

40 Tage Guatemala für 1.005,19 €

15 Tage Honduras für 428,36 €

28 Tage Nicaragua für 710,22 €

18 Tage Costa Rica für 554,72 €

49 Tage Panama für 1.259,09 €

45 Tage Kolumbien für 1628,21 €


 Hast du noch Fragen zu den Kosten unserer Weltreise? Was hast du für deine Weltreise bezahlt? In unseren Kommentaren ist Platz dafür!  

Zusammenfassung
Was kostet die Welt? Die Kosten unserer Weltreise
Artikelname
Was kostet die Welt? Die Kosten unserer Weltreise
Beschreibung
Wir haben es gemacht - über neun Monate haben wir detailliert die Kosten unserer Weltreise erfasst und fein säuberlich für euch aufbereitet.
Autor
Erschienen auf
Worldonabudget
Logo

14 comments

Avatar
Estefania 14. März 2017 - 10:20

Danke für die Aufschlüsselung. Ich hätte viel mehr geschätzt. Habt ihr denn genau geplant, wie viele Tage ihr wo verbringt oder spontan entschieden?
Lg

Reply
Chris
Chris 14. März 2017 - 18:28

Hallo Estefania,

aufgrund von Anschlussflügen wussten wir nur in Kuba und Kolumbien genau, wie viele Tage wir dort verbringen. In den restlichen Ländern haben wir das nach Lust und Laune gemacht 🙂

Liebe Grüße
Chris

Reply
Avatar
Meli 14. März 2017 - 15:55

Hey ihr zwei,

wow, sehr detailliert! Ich kann euren Monatsdurchschnittswert ungefähr so bestätigen. Als mein Mann und ich 8 Monate durch Südostasien gereist sind, haben wir insgesamt zwischen 800 – 1000€ pro Monat pro Nase ausgegeben. Je nach Ausflügen und sonstigen Freizeitaktivitäten und Belustigungen.

Als nächstes steht bei uns Südafrika auf dem Plan – da bin ich auch schon auf die Preise vor Ort gespannt. Habt ihr dazu Anhaltspunkte?

Liebe Grüße
Meli

Reply
Chris
Chris 14. März 2017 - 18:32

Hallo Meli,

das ist doch ein schöner Monatsschnitt in Südostasien bei euch! In Afrika haben wir es noch nicht weiter als Marokko geschafft. Von daher können wir dir da leider nicht behilflich sein. Ich befürchte aber, dass ihr da einiges mehr einplanen müsst. Wann geht es denn los?

Liebe Grüße
Chris

Reply
Avatar
Meli 15. März 2017 - 9:02

Hey Chris,

hätten jetzt mal Ende des Jahres angepeilt, wenn es bei uns in DE schön langsam wieder kühler wird – abhauen bevor es zu spät ist 🙂

Werden uns bis dahin noch schlau machen – auch bzgl. Wohnung, da wir voraussichtlich ein paar Wochen am Stück direkt vor Ort bleiben werden. Und man hört ja wirklich nur geniale Sachen von Südafrika!

Liebe Grüße
Meli

Reply
Chris
Chris 15. März 2017 - 9:55

Hallo Meli,

das klingt doch nach einem Plan! Die Kälte hier braucht nun wirklich keiner 😉 Wollt ihr dann einen festen Ausgangsort, um von dort aus Südafrika zu entdecken? Hört sich jedenfalls sehr spannend an und Südafrika steht auch noch auf unserer Liste 🙂

Liebe Grüße
Chris

Reply
Avatar
Meli 20. März 2017 - 10:44

Im ersten Schritt wäre mal ein fester Ausgangsort geplant. Je nachdem wo es uns dann hinverschlägt, würden wir auch zwischendrin mal nen Ortswechsel machen und dann wieder mehrere Tage / Wochen an einem Fleck bleiben. Wir werden sehen – oft kommt es ja dann vor Ort doch ganz anders, als geplant 😉

Liebe Grüße,
Meli

Chris
Chris 20. März 2017 - 14:40

Das stimmt natürlich. Mit Sicherheit aber wird es grandios werden 🙂 Viel Spaß schon mal von uns!

Liebe Grüße
Chris

Avatar
Gina 14. März 2017 - 16:13

Danke für die Aufstellung und Kompliment für die tolle Infografik!
Langsam reisen zahlt sich aus, nicht nur in den Kosten, sondern auch in den Erfahrungen, die ihr sammeln konntet.

Liebe Grüße aus Laos
Gina

Reply
Chris
Chris 14. März 2017 - 18:33

Hallo Gina,

vielen lieben Dank für das Kompliment 🙂 Das stimmt auf jeden Fall. Bei einem zu schnellen Tempo verpasst man leider oft eine Menge.

Liebe Grüße nach Laos
Chris

Reply
Avatar
Resiiilein 22. Februar 2018 - 11:06

Mir gefällt eure Kostenaufstellung sehr gut, auch die restlichen Berichte aus Kolumbien sind super und sehr detailliert. Das hilft mir ein wenig, denn vielleicht reisen ich und mein Freund dieses Jahr auch dahin 🙂

Resiiilein, http://www.Resiiilein.com

Reply
Chris
Chris 23. Februar 2018 - 18:15

Hola Resiiiilein,

vielen lieben Dank für deine netten Worte! Kolumbien ist auf jeden Fall ein tolles Reiseland. Das solltet ihr also am besten machen 😉

Liebe Grüße und viele schöne Reisen!
Chris

Reply
Avatar
christoph 8. März 2018 - 12:49

Hallo und cool euch gefunden zu haben, ich und ein Freund werden im Herbst für 1 Monat nach Zentralamerika fliegen. Welches eurer Länder die Ihr gesehen habt, habt Ihr als das Schönste, Günstigste, Sicherste und Freundlichste empfunden? Kann man natürlich schwer sagen. Aber wo war das Packet für euch am besten 🙂 Vielen Dank und lg. aus Salzburg

Reply
Chris
Chris 8. März 2018 - 19:40

Hallo Christoph,

das ist in der Tat schwierig zu sagen. Wir halten Costa Rica und Nicaragua für gute Einstiegsländer in Zentralamerika. Viele mögen Costa Rica nicht, weil es sehr touristisch ist, aber die vorhandene Infrastruktur hat natürlich auch seine Vorteile 😉 Und die Menschen fanden wir mit am freundlichsten. Außerdem habt ihr die meisten Möglichkeiten, um Tiere zu beobachten.

Nicaragua ist sehr günstig und speziell unter Backpackern sehr beliebt. Außerdem gibt es dort jede Menge Vulkane und ihr könnt diese mit Boards hinunter düsen, in Vulkanseen baden oder einfach glühende Lava beobachten. Natürlich kann man beide Länder auch gut kombinieren.

Am besten schaut ihr mal in unseren Backpacking-Guides vorbei, um das für euch passende Land zu entdecken: https://www.worldonabudget.de/category/zentralamerika-auf-einen-blick/

Liebe Grüße aus Südafrika nach Salzburg!
Chris

Reply

Leave a Comment