Home Mexiko Huasteca Potosina Mexiko: kompletter Guide für einen Roadtrip durch Mexikos ultimativen Geheimtipp

Huasteca Potosina Mexiko: kompletter Guide für einen Roadtrip durch Mexikos ultimativen Geheimtipp

by Marie

Huasteca Potosina in Mexiko sagte mir vor meinem Auslandssemester in Mexiko City mal so gar nichts. Und das wird wohl vielen so gehen, da der Tourismus in einer der landschaftlich attraktivsten Zonen von Mexiko noch in den Kinderschuhen steckt. Das führt dazu, dass das Reisen stellenweise etwas schwierig sein kann, man dafür aber mit den unglaublichsten Orten und unfassbar wenigen anderen Menschen belohnt wird. Teilweise waren wir fast alleine an brausenden Wasserfällen, knalltürkisfarbenen Flüssen und tiefsten Höhlen. In diesem umfassenden Reisebericht gebe ich dir einen kompletten Überblick über die Highlights von Huasteca Potosina und praktische Tipps, wie du deine Reise oder einen Roadtrip organisieren kannst.

Tamul Wasserfall in Huasteca Potosina, Mexiko


Was ist Huasteca Potosina überhaupt und wo liegt es?

Die Region Huasteca Potosina erstreckt sich über die Bundesstaaten San Luis de Potosi, Querretaro, Veracruz, Hidalgo und Tamaulipas. Streng genommen wird das gesamte Gebiet als Huasteca bezeichnet, in welchem die Indigenen der Huastecen einst siedelten und lediglich der Teil in San Luis de Potosi wird als Huasteca Potosina bezeichnet. Jedoch hat sich dieser Name auch daher durchgesetzt, da die meisten der spektakulären Sehenswürdigkeitn in San Luis Potosi zu finden sind. Im Osten grenzt das Meer an die Region und im Westen die mächtige Sierra Madre Oriental. Aufgrund dieser Lage bietet sich in Huasteca Potosina ein einzigartiges Ökosystem.

Es gibt zahlreiche Quellen, Flüsse, Wasserfälle und sattgrüne Landschaften. Die Region ist einfach sagenhaft schön. Insbesondere die Farbe des Wassers der zahlreichen Flüsse und Becken sieht eher aus wie eine Photoshop-Montage als die Realität. Der hohe Kalziumgehalt der Steine sorgt dafür, dass das Wasser in knalligen Blautönen von sanftem Türkis bis knallendem Aquamarin erstrahlt.

Puente de Dios Schwimmbecken in Huasteca Potosina


So kommst du nach Huasteca Potosina

Wir haben uns ein Auto in Mexiko City gemietet und den Roadtrip nach Huasteca Potosina mit einem Besuch von San Miguel de Allende und San Luis de Potosí verbunden. Das kann ich dir auch uneingeschränkt empfehlen, da einige der Attraktionen in Huasteca Potosina nur schwer zugänglich sind und du so vor Ort flexibel und nicht auf Touren angewiesen bist. Auch kannst du dir gut ein Auto in Ciudad Valles leihen, der größten Stadt innerhalb der Region, wenn du keine Lust hast so weit zu fahren.

Ansonsten würde ich dir, wenn du nicht wirklich sehr viel Zeit hast, eine Tour empfehlen. Von San Luis de Potosi wird eine Vielzahl an Touren angeboten. Auch von Mexiko City aus gibt es einige Anbieter. Der Vorteil des Autos ist allerdings natürlich der Preis und die Flexibilität. Ich würde dir auch unbedingt eine vollumfassende Versicherung des Autos empfehlen, da die Straßenverhältnisse in Huasteca Potosina nicht wirklich gut sind. Wir hatten bei unserem Roadtrip mit einem Steinschlag und einer (vermutlich schon vorher) kaputten Achse zu kämpfen. Busse von Mexiko City fahren nach San Luis de Potosi für um die 30 € und brauchen etwa 5-6  Stunden, oder nach Ciudad Valles für ebenfalls ca 30 €. Diese brauchen etwa 10 Stunden.


San Luis de Potosi: der perfekte Ausgangspunkt für deine Reise nach Huasteca

San Luis de Potosi war für mich eine überraschend charmante Kolonialstadt mit einem tollen Nachtleben und leckeren Restaurants. Hier kannst du dich nochmal eindecken, bevor es in die recht abgeschiedene Region geht. Einen eigenen Reisebericht zu San Luis de Potosi habe ich auch verfasst, da es mir dort so gut gefallen hat. .


Auto fahren mit dem Mietwagen in Huasteca Potosina

Wie oben schon gesagt, ist eine vollumfassende Versicherung deines Mietwagens sehr zu empfehlen. Die Straßen in Huasteca Potosina sind meist klein, verwinkelt und voller Schlaglöcher. Tankstellen gibt es gerade in entlegeneren Gebieten nicht und da es sehr viel bergauf und bergab geht, solltet ihr euren Tank am besten vollmachen. Ebenfalls solltet ihr eure Route so planen, dass ihr aufgrund der Straßenbedingungen recht wenig nach Einbruch der Dunkelheit unterwegs seid. Wir hatten größtenteils weder Netz noch GPS-Signal und daher schadet es nicht, sich eine Karte vorher herunterzuladen oder auf eine “altmodische” Papierkarte zurückzugreifen. Ansonsten müsst ihr euch durchfragen (haben wir gemacht), aber oftmals kannten die freundlichen Locals die etwas entfernteren Ortschaften nicht oder wussten auch nicht, wie wir da hin kommen.

Pueblo Magico Xilita in Mexiko


Wie viel Zeit brauche ich für Huasteca Potosina?

Viele Tourenanbieter haben eine recht umfangreiche Route für ein Wochenende im Angebot. Meiner Meinung nach solltest du aber am besten eine Woche (oder mehr) für Huasteca Potosina einplanen. So kannst du dir bei jedem Stopp Zeit lassen und auch ausgiebig in den Wasserfällen und natürlichen Pools plantschen. Außerdem kann man in La Huasteca auch so einige Outdoor Aktivitäten machen. Von Kayak-Touren bis hin zu Rafting und Abseiling.


Wann ist die beste Reisezeit?

Die beste Reisezeit ist in der Trockenzeit. Denn während der Regenzeit kann es passieren, dass einige der Highlights aufgrund der Wassermassen geschlossen werden müssen. Wir waren im Dezember dort. Der Vorteil ist, dass nur wenige andere Besucher unterwegs sind, der Nachteil ist, dass es teilweise etwas kalt zum Schwimmen sein kann. Als beste Reisezeit gilt Januar bis März. Vermeiden sollte man auch die Semana Santa, denn dann kann es sogar in Huasteca Potosina sehr voll werden.


Highlights & Route in Huasteca Potosina

Das sind die größten Highlights meines Roadtrips durch Huasteca Potosina. Diesen Abschnitt habe ich anhand meiner Route angeordnet und auch du kannst dich daran prima bei der Planung eines Roadtrips entlanghangeln. Gestartet bin ich in San Luis de Potosi, habe in Ciudad Valles übernachtet, danach in Aquismon und danach in Xilitla. Auf dem Weg liegen einige der schönsten Sehenswürdigkeiten der Region, die du prima unterwegs besuchen kannst. Mein Tipp: plane viel Zeit ein! Wir hatten uns teilweise drei Stopps pro Strecke vorgenommen, aber das war eindeutig zu viel, da man oftmals kleine Wanderungen unternehmen oder herrlich baden konnte.

Puente de Dios

Puente de Dios in Mexiko in Huasteca Potosina

Eintritt: 70 Pesos (ca. 3,20 €)

Ich hatte bereits Fotos von Puente de Dios gesehen und dachte, dass die meisten davon bei der Nachbearbeitung etwas übertrieben hätten. Denn solch eine intensive Farbe des Wassers hatte ich noch nie gesehen. Mitten im Dschungel schlängeln sich kleine Wanderwege entlang zu glasklarem Wasser und kleinen Wasserfällen. Die Schönheit dieses Ortes lässt sich nur schwer in Worte packen. Und auch hier wanderten wir wieder größtenteils ohne einer anderen Menschenseele zu begegnen. Schwimmen kann man bei Puente de Dios übrigens auch, allerdings nur mit Schwimmwesten, die man sich dort gegen eine kleine Gebühr ausleihen kann. Der Weg dorthin ist etwas abenteuerlich und führte uns (zumindest auf dem Rückweg) über Bahngleise. Doch auch das ist es, was Huasteca für mich ausmacht: hier kann man noch eine Prise Abenteuer erleben, da man nicht einer Vielzahl anderer Touristen hinterher trottet.

Cascadas de Tamaspopo

Tamaspopo Wasserfälle in Mexiko
Eintritt: 40 Pesos (ca. 1,80 €)

Der kleine Ort Tamaspopo hat außerdem noch ein weiteres großes Highlight zu bieten, welches man mit Puente de Dios ausgezeichnet verbinden kann. Die Cascadas de Tamaspopo sind ein kleiner Naturpark bestehend aus vier Wasserfällen und zahlreichen Becken zum Baden. Natürlich ist auch hier das Wasser kristallklar. Für mich einer der besten Orte, wenn man ein paar entspannte Stunden plantschen will. Außerdem gibt es kleine Wanderwege zu Aussichtspunkten und sogar ein Sprungbrett bei einem der Wasserfälle. Auf dem Gelände gibt es einige Restaurants mit guten Preisen. Man kann aber auch ein Picknick veranstalten.

Ciudad de Valle

Ciudad de Valle ist die größte Stadt innerhalb von Huasteca Potosina. Hier kannst du nochmal Vorräte auffüllen und Erledigungen machen. Auch kann man sich in Ciudad de Valle ein Auto mieten. Die Stadt an sich ist relativ unspektakulär, aber perfekt für einen Zwischenstopp. Wir schliefen im Hostal Casa Huasteca* und waren absolut entzückt. Mit den neuen und perfekt ausgestatteten Zimmern, dem schönen Garten und dem leckeren Frühstück. Direkt um die Ecke befindet sich mit El Wacal eine Sportbar mit leckerem Essen und einem verwunschenen Garten. Hier tummeln sich auch zahlreiche Einheimische und man hat die Gelegenheit abseits des Touristenstroms eine authentische Kleinstadt kennenzulernen. Außerdem gibt es zwei Museen, die sich der Geschichte der einheimischen Huaxteken widmet.

Mirador Cascada de Tamul

Mirador Cascade de Tamul Mexiko Huasteca Potosina
Eintritt: vllt. 10 Pesos Wegegeld + 20 Pesos (ca. 0,40 & 0,90 €)

Mit über 100 Metern ist der Cascada de Tamul das eindeutige Highlight der Region. Der mächtige Wasserfall stürzt in den Fluss Tampaón. Wir hatten in Google den Wasserfall eingegeben und wir wurden versehentlich, statt zum Anleger der Lanchas für die Bootstour, zum Mirador geleitet. Und das war riesiges Glück. Den Mirador erreicht man über eine Dirt Road, für die wir 10 Pesos (ca. 0,40 €) pro Person inoffizielles Wegegeld bezahlen mussten. Hier wurde unser kleines Mietauto ganz schön strapaziert. Am Ende der Straße kommt ihr zu einer Brücke mit einem verwaist aussehenden Campingplatz. Lass dich davon nicht abschrecken, denn dort ist der Eingang. Der Eintritt kostet 20 Pesos (ca. 0,90 €). Von hier aus geht ihr etwa 20 Minuten immer am türkisfarben strahlenden Flusslandschaft des Rio Gallinas entlang.

Wanderweg zum Mirador des Cascadas de Tamul

Den Mirador kann man nicht verfehlen. Von hier aus kann man den Wasserfall von oben bestaunen. Geht auch unbedingt die megasteilen Stufen bis zu einem kleinen Strand hinunter und bestaunt den Wasserfall von der Seite. So nah kommt man dem Cascada de Tamul bei der Lancha Fahrt nicht und man hat zudem noch einen Blick von der anderen Seite und vermutlich ohne einer Menschenseele zu begegnen. Ein echter Geheimtipp in Huasteca Potosina!

Bootsfahrt zum Cascada de Tamul

Bootsfahrt zum Tamul Wasserfall in Huasteca Potosina in Mexiko
Eintritt: Wasserfall ist umsonst, Bootsfahrt 800 Pesos pro Boot; richtet sich nach Teilnehmenden, wir zahlten 100 Pesos pro Person (ca. 4,60€)

Auch eine Bootsfahrt zum Cascada de Tamul lohnt sich allemal! Dazu müsst ihr ins Dorf La Morena. Lasst euch nicht unterwegs anquatschen und erzählen, dass ihr bereits in Tanchanchín parken müsst. Hier ist die Bootsfahrt nämlich, nach Auskünften unserer Gastgeberin, etwas teurer und ihr müsst zu Fuß zum Fluss gehen. Die Kosten der Bootsfahrt richtet sich nach der Anzahl der Personen. Ein Boot, das etwa 10 Personen fasst, kostet 800 Pesos (ca. 37 €). Du kannst das Boot entweder alleine mieten, oder kurz warten und dich einer Gruppe anschließen und damit günstiger fahren. Der ganze Ausflug dauert etwa 3 Stunden. Motorboote sind hier Fehlanzeige und es wird die ganze Strecke gerudert. Der Hinweg nimmt etwa eine Stunde in Anspruch. Unterwegs entdeckt man erst so richtig die Schönheit der Landschaft und einen Kuhstrand. Ihr habt richtig gelesen. Hier gibt es einen Strand nur für Kühe. Am Ziel angekommen kann man für Fotos auf einen Felsen klettern und von dort wagemutig hinunterspringen.

Auf dem Rückweg kann man sich mit seiner Schwimmweste durch Stromschnellen gleiten lassen und man macht außerdem noch Halt bei der Cueva del Agua Azul. Eine beeindruckende Höhle mit ebenfalls strahlend blauem Wasser, die mich entfernt an die Cenoten auf Yucatán erinnerte. So schön die Bootsfahrt und das erfrischende Wasser beim Cascada de Tamul auch waren, etwas mulmig war mir schon, da im Fluss, wie ich bei einer kleinen Recherche herausgefunden habe, auch Krokodile vorkommen. Aber anscheinend nur weiter flussaufwärts und nur nachts nach unserem Guide.

Cueva del Agua in Huasteca Potosina Mexiko
Aquismon

Aquismon liegt etwa auf halber Strecke zwischen Ciudad Valles und Xilitla. Wir entschieden uns für einen Zwischenstopp hier, da wir zum Sonnenaufgang beim nahegelegenen Sotano de las Golondrinas sein wollten und nicht zu früh aufstehen wollten. Aquismon war jedoch erstaunlich charmant und ist ebenfalls das Zentrum der kleinen Gemeinde. Am Zocalo gibt es einige Restaunrants, Streetfood Stände und Souvenirshops. Übernachtet haben wir in einem riesigen Zimmer im Hostal Aquismon*. Insgesamt gibt es recht wenige Übernachtungsoptionen in der kleinen Stadt. Ein ausgezeichnetes Restaurant und zudem direkt um die Ecke ist Disfruta. Hier gibt es neben typischen Spezialitäten auch leckere Salate.

Sótano de las Golondrinas

Sotano de las Golondrinas Mexiko
Eintritt: 35 MXN + evt. Trinkgeld zum Absichern (ca. 1,60 €)

Eine der beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten in Huasteca Potosina ist die Schwalbenhöhle, Sótano de las Golondrinas. Mit über 500 Metern Tiefe ist die Kalksteinhöhle eine der tiefsten Höhlen der Welt. Die Höhle wird von Schwalben bewohnt, die bei Sonnenaufgang in Scharen kreisförmig die Höhle verlassen oder bei Sonnenuntergang wieder hineinfliegen. Ein atemberaubendes Spektakel. Daher solltest du deinen Besuch unbedingt so timen, dass du bei Sonnenauf- oder Untergang dort bist. Der Eintritt beträgt 35 Pesos pro Person (ca. 1,60 €). Vom Kassenhäuschen aus muss man etwa 20 Minuten einige Stufen zur Höhle hinuntersteigen. Und später natürlich auch wieder hoch. Uns wurden zahlreiche Guides angeboten. Das ist meiner Meinung nach aber nicht nötig, denn den Weg kann man eigentlich nicht verfehlen. An der Höhle angekommen kann man sich gegen ein kleines Trinkgeld absichern lassen und weit zum Rand wagen, um einen Blick bis auf den Grund der Höhle zu erhaschen. Ganz Wagemutige können sich auch abseilen oder Basejumping betreiben.

Las Pozas: Jardin de Edward James

Jardin de Edward James in Xilitla, Mexiko
Eintritt: 70 Pesos (ca. 3,20 €)

Wer Las Pozas besucht, taucht in eine surreale Welt voller bizarrer Betonbauten und pulsierendem mexikanischen Urwald ein. Immer wieder durchzogen von natürlichen Pools und kleinen Wasserfällen. Dieser verrückte Garten wurde von Edward James, einem englischen Aristokraten erschaffen. Dieser hatte nicht nur eine der größten Sammlungen surrealistischer Kunst, sondern war auch Förderer von Salvador Dalí. Als James Mitte der 40er Jahre nach Xilitla kam, begann er mit dem Bau dieses surrealistischen Gartens. Anscheinend soll ihn der Bau über 5 Millionen US-Dollar gekostet haben. Heute befindet sich das Areal in den Händen einer gemeinnützigen Stiftung. Hier kann man locker ein paar Stunden damit zubringen durch das Labyrinth an kleinen Bauten, Pagoden und imposanten Steinblumen zu wandern, sich in den Pools zu erfrischen und im wirklich ausgezeichneten Restaurant auf dem Gelände zu essen.

Jardin surrealista Edward James Xilitla

Bei meinem Besuch war ich zugleich begeistert, aber auch etwas enttäuscht. Viele der Gebäude waren baufällig oder mussten überarbeitet werden und auf die meisten konnte man nicht hochklettern, um die Aussicht über diese bergige Urwaldlandschaft zu genießen. Der Eintritt von 70 Pesos lohnt sich aber trotzdem sehr. Erreichen könnt ihr las Pozas am besten per Auto oder zu Fuß aus von Xilitla.

Xilitla

Blick auf Xilitla in HUasteca Potosina Mexiko
Xilitla ist eines der bezaubernden Pueblos Magicos von Mexiko und liegt an einem der höchsten Punkte von Huasteca Potosina. Die Stadt an sich ist nicht wirklich spektakulär, aber die Lage dafür umso mehr. Wir hatten ein Zimmer in der Posada Jardín Huasteca*. Die sehr aufmerksame Gastgeberin hat es sich hier zur Aufgabe gemacht, den Besuchern ein möglichst authentisches Erlebnis zu liefern. Die Zimmer sind so eingerichtet wie typische Häuser der Region und das inkludierte Frühstück ist ebenfalls typisch für Huasteca und sehr umfangreich. Man kann sogar zwischen fünf verschiedenen Leckereien wir Enchiladas huastecas, Molletes oder Entomatadas wählen. Eine eindeutige Empfehlung!

Von Xilitla aus sind wir in einem Rutsch wieder zurück nach Mexiko City gefahren. Obwohl die Strecke im Vergleich zum Hinweg kürzer ist, sollte man sehr viel Zeit einplanen. Die Straßenverhältnisse sind nicht wirklich gut und man fährt in Querretaro durch sehr bergiges Gebiet. Wer mehr Zeit mitbringt, kann sich überlegen, ob er einen Zwischenstopp in Santiago de Querretaro einlegen möchte.


Weitere Wasserfälle und Highlights in Huasteca Potosina

An wirklich jedem Stopp unseres Roadtrips wurden uns noch zahlreiche andere wundervolle Orte empfohlen. Man kann  Wochen zubringen in Huasteca Potosina, um alle Wasserfälle, Flüsse und Höhlen zu besuchen. Ein paar andere Highlights, die ich noch gerne gesehen hätte und wofür wir leider keine Zeit mehr hatten sind: Cascadas de Micos, Cascada de Minas Viejas oder den Cascada el Meco.


Lohnt sich ein Roadtrip durch Huasteca Potosina?

Tamul Wasserfall in Mexiko, Huasteca Potosina

Ich denke jetzt habt ihr alle wichtigen Informationen zur Hand, um euren Roadtrip auf eigene Faust zu organisieren oder euch unsterblich in diese unfassbare Region zu verlieben. Ich kann euch nur empfehlen, Huasteca Potosina schnell zu besuchen, denn dann habt ihr ebenfalls das magische Erlebnis in einer der schönsten und zugleich touristisch noch unerschlossensten Regionen Mexikos Unglaubliches zu sehen und zu erleben. Der Mehraufwand und das Verlassen der ausgetretenen Pfade lohnt sich auf jeden Fall. Diese Region zählt zu meinen größten Highlights in Mexiko und ich hätte gerne noch mehr Zeit hier verbracht, um noch mehr einsame Wasserfälle zu erkunden.

Warst du schon einmal in Huasteca Potosina? Hast du noch weitere Tipps für uns? Welche unbekannten Regionen in Mexiko kannst du noch empfehlen oder hast du noch weitere Fragen für die Organisation eines Trips? Sag‘ es uns in den Kommentaren!


Mehr Inspiration für deine Reise nach Mexiko

  • Startest du von Mexiko City aus? Dann schau dir unseren mega umfangreichen Guide an aus meinen sechs Monaten in der City
  • Lies in diesem Reisebericht zu San Luis de Potosi nach, warum ich die Stadt so cool fand und in diesem Reisebericht über San Miguel de Allende, warum diese Stadt zurecht zu den schönsten Kolonialstädten in Mexiko zählt
  • Lust auf mehr Geheimtipps? Schau dir bald unsere Übersicht zu den coolsten Pueblos Magicos in Mexiko an.
  • Wenn dir der Sinn nach mehr Natur steht, dann lies‘ bald hier alles zu den verwunschenen Ruinen von Palenque oder den coolsten Stopps in Oaxaca.
  • Bei ausländischen Touristen ein echter Geheimtipp sind außerdem die Grutas de Tolantongo in Hidalgo, deren Wasserfarbe fast an Huasteca Potosina rankommt.
  • Auch der Klassiker in Mexiko, die Halbinsel Yucatán ist eine Reise wert. Warum? Das verraten wir dir in unserem Yucatán Reisebericht.

Hinweis: Hierbei handelt es sich um einen Werbelink, d.h. wir erhalten eine Provision, wenn du über diesen Link etwas kaufst. An deinem Preis ändert sich dadurch nichts und du unterstützt uns bei unserer Arbeit an Worldonabudget. Ganz lieben Dank dafür! Hier kannst du mehr erfahren.

Zusammenfassung
Huasteca Potosina Mexiko: kompletter Guide für einen Roadtrip durch Mexikos ultimativen Geheimtipp
Artikelname
Huasteca Potosina Mexiko: kompletter Guide für einen Roadtrip durch Mexikos ultimativen Geheimtipp
Beschreibung
Huasteca Potosina in Mexiko ist eine Region voller Wasserfälle und spektakulären Landschaften und noch ein echter Geheimtipp für eine Reise nach Mexiko. Erfahre alles für die Organisation eines Roadtrips in diesem Travelguide.
Autor
Erschienen auf
Worldonabudget
Logo

Noch mehr Lesefutter

2 comments

Avatar
Julianne Utz 18. Juni 2019 - 12:20

Hallo ihr zwei,

erst einmal vielen Dank für eure sehr ausführlichen Berichte, die sind super!! Ich werde 4 Monate ?Mexiko/Zentralamerika bereisen und mit Mexiko starten, dabei habt ihr mir schon sehr weiter geholfen. Ich möchte unbedingt Huasteca Potosina sehen, bin mir aber nicht so sicher wie einfach das geht, wenn man alleine reist und das Ganze über eine Tour macht, denn man findet weder im lonley planet noch im Internet Info’s über Touren. Wisst ihr da vielleicht mehr dazu? Außerdem spreche ich bisher nur wenig Spanisch. Ich werde zwar noch einen Sprachkurs machen, aber vermutlich erst in Oaxaca. Ist es möglich den Norden von Mexiko City auch mit wenig Spanischkenntnissen zu bereisen?

Es würde mich sehr freuen, wenn ihr mir schreibt.

Viele Grüße ,

Julianne

Reply
Marie
Marie 18. Juni 2019 - 18:18

Hallo Julianne,

vielen Dank für dein Lob und herzlichen Glückwunsch zur Entscheidung durch Mexiko und Zentralamerika zu reisen 😉

Zu deiner Frage: ich würde dir raten das vor Ort zu organisieren. Als ich dort war, wurden viele Touren angeboten bspw. aus San Luis Potosi. Hier war ich im Sukha Hostel und die Mitarbeiter waren sehr nett und hilfsbereit und haben auch bei der Organisation von Touren in das nahegelegene Huasteca Potosina geholfen.

In Huasteca Potosina war es ganz unterschiedlich wie viel Englisch die Leute gesprochen haben. Allerdings würde ich mir auch keinen Stress wegen deiner Spanischkenntnisse machen. Man kann sich in der Regel trotzdem gut verständigen und die Mexikaner sind sehr geduldig und herzlich, sodass man recht schnell auch reinkommt.

Wir haben vor der Reise recht viele Vokabeln mit Apps gelernt. Das geht eigentlich ganz einfach nebenher. Vielleicht ist das ja als kleine Vorbereitung auch etwas für dich.

Melde dich gerne, wenn du noch weitere Fragen hast. Viel Spaß schon einmal in Huasteca Potosina. Es ist wirklich unglaublich schön und lohnt sich sehr.

Liebe Grüße
Marie

Reply

Leave a Comment