Home Europa 5 Dörfer auf Mallorca, die du besuchen musst

5 Dörfer auf Mallorca, die du besuchen musst

by Chris

Wer mit dem Auto über die Insel unterwegs ist, sollte die Gelegenheit ergreifen, um einige der schönsten Dörfer auf Mallorca zu erkunden. Es gibt vieles zu entdecken und die meisten Dörfer haben eine lange Geschichte. Nachfolgend möchte ich dir deshalb fünf Dörfer auf Mallorca vorstellen, die uns während unseres Roadtrips auf Mallorca besonders gut gefallen haben.

Das Titelbild zu unserem Reisebericht über die schönsten Dörfer auf Mallorca


Fornalutx

Einige behaupten, dass Fornalutx das schönste Dorf Spaniens sei. Das wagen wir uns zwar nicht abschließend zu bewerten, aber es ist zumindest eines der schönsten Dörfer auf Mallorca. Mitten im Tramuntana-Gebirge an der berühmten Küstenstraße MA-10 gelegen grüßt Fornalutx in traumhafter Hanglage.

In die engen und steilen Gassen von Fornalutx kommt kein Auto hinein, so dass der Ort zu Fuß erkundet werden muss. Beim Schlendern durch die schmalen Sträßchen entdeckt man immer wieder neue Lieblingsecken und ist begeistert von der liebevollen, aber schlichten Dekoration der Häuser.

Die engen Gassen von Fornalutx

Von Fornalutx aus kann man übrigens eine herrliche Wanderung nach Biniaraix unternehmen. Zumindest haben wir uns das sagen lassen, denn wir haben uns blöderweise mit dem Auto nach Biniaraix gewagt, was definitiv wegen der selbst für Mallorca sehr engen Gassen keine gute Idee war. Schön sah Biniaraix trotzdem aus.

Biniaraix ist nicht für Auto fahren gemacht

Parken in Fornalutx

Die Parkplatzsuche gestaltet sich in Fornalutx mehr als schwierig. Es gibt einen kostenfreien, aber recht kleinen Parkplatz in der Mitte des Dorfes, auf dem wir mit Glück auch noch ein Plätzchen ergattern konnten. Das Manövrieren war aber nicht gerade einfach und man sollte keinen zu großen Wagen haben.

Daher würden wir euch empfehlen, euch den erstmöglichen Parkplatz zu schnappen, auch wenn ihr dafür etwas bezahlen müsst. Normalerweise werdet ihr euch nicht den ganzen Tag in Fornatlutx aufhalten, so dass die Kosten überschaubar bleiben. Eure Nerven werden es euch danken, wenn ihr in den engen Gassen nicht zu viel Zeit mit dem Auto verbringen müsst.

Unterkünfte in Fornalutx

Fornalutx ist nicht wirklich etwas für Budgetreisende, aber wer ein bisschen mehr ausgeben kann, findet traumhafte Unterkünfte im zuckersüßen Bergdorf.

  • Aparthotel Sa Tanqueta de Fornalutx* | Exklusives kleines Aparthotel mit traumhafter Aussicht und Pool zum Erfrischen.
  • Ca’n Reus Hotel* | Liebevoll eingerichtetes Hotel mit moderaten Preisen für Fornalutx. Frühstück und spektakuläre Ausblicke inklusive.

Deià

Deià liegt nur einen Steinwurf von Fornalutx entfernt und kann gut in einem gemeinsamen Ausflug besichtigt werden. Aufgrund der zahlreichen Künstler, die sich dort niedergelassen haben, trägt Deià häufig den Beinamen „Künstlerdorf“ in Beschreibungen.

Deutlich spürbar ist in Deià die allgegenwärtige Präsenz von Geld. Hier residieren die besser Betuchten und bei einem Blick in die Fenster der Immobilienmakler von Deià kann einem schon mal schwindelig werden.

Trotzdem gehört Deià für uns zu den schönsten Dörfern auf Mallorca und sollte keinesfalls fehlen bei einem Roadtrip entlang der MA-10 durch das Tramuntana-Gebirge. Und wem es in Deià zu teuer ist, der kann immer noch eine Wanderung zur Cala Deià unternehmen.

Eine Wanderung zur Cala Deia

Parken in Deía

Die Parkplatzsituation in Deía ist entspannter als beispielsweise in Fornalutx, aber dennoch nicht luxuriös. Am Ortseingang aus Richtung Valldemossa kommend gibt es einige wenige kostenlose Parkplätze auf der linken Seite. Solltet ihr keinen der begehrten kostenlosen Plätze finden, müsst ihr allerdings fürs Parken in Deía bezahlen

Unterkünfte in Deía

Auch im mondänen Deià kann man bezahlbare und wunderschöne Unterkünfte finden.

  • Es Moli* | In einem Herrenhaus aus dem 17. Jahrhundert befindet sich diese gehobene Unterkunft mit vielen Wellness- und Sportmöglichkeiten sowie einem hauseigenen Strand.
  • Hotel Des Puig* | Charmant eingerichtete Zimmer in rustikalem traditionellen Stil, leckeres Frühstück und einem Pool mit szenischem Blick auf das Gebirge – so lässt sich Urlaub auf Mallorca genießen.

Valldemossa

Valldemossa komplettiert dann schließlich das Dreigestirn der schönen Dörfern an der Nordwestküste von Mallorca. In Valldemossa bekamen wir auch das erste Mal die Busladungen von Touristen zu sehen, die die meisten schönen Flecken der Insel aufsuchen. Kaum vorstellbar, was hier in der Hauptsaison wohl los sein mag.

Es war also nicht ganz einfach, Fotomotive ohne Dutzende von anderen Touristen zu finden und auch die Restaurantsuche mussten wir aufgrund des Preisniveaus in Valldemossa abbrechen. Dafür haben wir uns dann für Baguette und Aioli aus dem örtlichen Supermarkt entschieden, was auch die anderen Touristen etwas mehr auf Abstand gehalten hat 🙂

Im Gedächtnis bleiben mir jedenfalls die prachtvoll dekorierten Fronten der mediterranen Häuser, die Valldemossa seinen ganz besonderen Charme verleihen.

Marie schlendert durch die Gassen von Valldemossa

Eine schön dekorierte Hausfront in Valldemossa

Parken in Valldemossa

In Valldemossa haben wir leider keinen kostenlosen Parkplatz gefunden. Nachdem wir einige Zeit nach einem gesucht haben, sind wir letztlich auf einen der kostenpflichtigen Parkplätze am Ortseingang ausgewichen.

Unterkünfte in Valldemossa

  • Residencial Suites Valldemossa* | Ob eine stilvoll eingerichtete Ferienwohnung oder eine Suite mit Whirlpool. Hier findet jeder sein perfektes Apartment. Die Dachterrasse über Valldemossa sorgt für tolle Ausblicke und die Preise sind sehr fair.
  • Allotjaments Serra de Tramuntana* | Eine der günstigsten Optionen in Valldemossa mit hervorragenden Bewertungen.

Cala Figuera

Auf der gegenüberliegenden Seite der Insel findet man das idyllische Fischerdorf Cala Figuera. Der Ort selbst kommt mit vielen leerstehenden Gebäuden etwas trostlos daher, aber das wahre Leben in Cala Figuera spielt sich an der gleichnamigen Bucht mit seinem Hafen ab.

Hier kann man frisch zubereitete Sangria schlürfen, während man bis zum Grund des kristallklaren Wassers der Cala Figuera schauen kann. Leicht beschwipst wandert man dann die beiden Ausläufer der Bucht entlang, bis man an deren Ende links dem Weg hinauf läuft.

Nach einigen Minuten gelangt man an eine Klippe, wo es unbefestigt viele Meter in die Tiefe geht. Der Weg lohnt sich trotzdem, denn man hat einen atemberaubenden Ausblick auf Cala Figuera.

Marie trinkt Sangria an der Cala Figuera

Ein herrlicher Ausblick über die Cala Figuera

Unterkünfte an der Cala Figuera

Der Süden Mallorcas ist im Vergleich zu den Bergdörfern etwas günstiger und hat ebenfalls viel zu bieten.

  • Apartamentos Casa María* | Liebevoll komplett eingerichtete Ferienwohnungen und Apartments mit eigener Terrasse im Herzen von Cala Figuera. Super für Selbstversorger, denn auch das kleinste Studio für etwa 60,00 Euro die Nacht hat eine Küche.
  • Hotel Rocamar* | Sollte die o.g. Unterkunft schon ausgebucht sein, bietet diese Unterkunft ebenfalls preiswerte Zimmer mit Blick auf die Cala Figuera und guten Bewertungen.

Algaida

Nachdem wir dem Markt von Algaida einen Besuch abgestattet hatten, wollten wir natürlich den Ort, der immerhin direkt um die Ecke unserer Unterkunft lag, auch noch etwas erkunden. Ein wirklicher Touristenmagnet ist Algaida dabei nicht, aber genau das fanden wir so besonders.

In Algaida ist im Vergleich zu den anderen Dörfern nicht alles herausgeputzt und viele Häuser haben in der Vergangenheit sicherlich bessere Tage gesehen. Und trotz des Markttages hatten wir die Gassen mehr oder weniger für uns alleine.

Ein besonderer Hingucker ist die Mühle am Ortseingang, die direkt hinter einem Garten voller Zitronen- und Orangenbäumen liegt. Außerdem sollte Algaida alleine wegen dem Hostal d´Algaida Pflicht bei jedem Mallorcaurlaub sein, das kulinarisch eine der Top-Adressen der Insel ist.

Ein Sonnenuntergang in Algiada

Obst und Gemüse auf dem Wochenmarkt in Algaida

Eine Mühle in Algaida

Unterkünfte in Algaida

Da unsere Ferienwohnung in Algaida nicht mehr aktiv zu sein scheint, haben wir hier traumhaften Ersatz für dich im benachbarten und ebenfalls sehr schönen Llucmajor

  • Llucmajor Suites*| Die Ferienwohnungen und Apartments sind stylish und mit Liebe zum Detail eingerichtet. Eine echte Wohlfühloase. Eine Küche und Balkon sind ebenfalls dabei. Die Lage ist optimal für einen Roadtrip über die Insel und vom Flughafen super zu erreichen. Das Loft gibt es beispielsweise schon ab unter 90,00 Euro die Nacht.
  • Villa Sampoli* | Etwas außerhalb von Llucmajor liegt dieses mallorquinische Landhaus mit wunderschönen Zimmern und einem Garten mit Außenpool.

Während unseres Urlaubs haben wir noch viele weitere Dörfer auf Mallorca entdeckt und wir hoffen, dass unsere kleine Auswahl dir bei der Planung deiner Reise weiterhilft.


Mehr Inspiration?


Welche Dörfer auf Mallorca hast du schon besucht und welches ist dein Lieblingsdorf? In unseren Kommentaren ist ganz viel Platz für deine Geheimtipps und Klassiker!


Hinweis: Hierbei handelt es sich um einen Werbelink, d.h. wir erhalten eine Provision, wenn du über diesen Link etwas kaufst. An deinem Preis ändert sich dadurch nichts und du unterstützt uns bei unserer Arbeit an Worldonabudget. Ganz lieben Dank dafür! Hier kannst du mehr erfahren.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Zusammenfassung
Diese 5 traumhaften Dörfer auf Mallorca warten auf deinen Besuch
Artikelname
Diese 5 traumhaften Dörfer auf Mallorca warten auf deinen Besuch
Beschreibung
Viele Dörfer auf Mallorca warten auf deine Erkundungstour! Wir haben die schönsten für dich gesammelt und in unseren Reisebericht gepackt.
Autor
Erschienen auf
Worldonabudget
Logo

Noch mehr Lesefutter

12 comments

Avatar
Sonja 22. April 2017 - 13:33

Hola Chris,
ich war im Februar zur Mandelblüte auf Mallorca. Mein allererstes Mal, denn ich hatte ganz schön viele Vorurteile 🙂
Doch ich wurde so positiv überrascht. Besonders mein Roadtrip entlang der Westküste hat mir so sehr gefallen. Persönlich habe ich mich in Valldemossa verliebt. Aber auch Deià und generell das Tramuntana-Gebirge waren ganz nach meinem Geschmack.
Im Winter sind zwar nur sehr wenige Geschäfte und Restaurants geöffnet, dafür muss man sich die Insel aber auch kaum mit anderen Besuchern teilen 😉
LG Sonja
P.S.: EIn paar Eindrücke habe ich auch auf meinem Blog festgehalten 😉

Reply
Chris
Chris 23. April 2017 - 10:37

Hola Sonja,

die Vorurteile hatten wir auch, aber oft ist es ja gut, wenn man diese überwindet. So war es auch für uns in Mallorca 😉 Die Mandelblüte hätten wir auch gerne gesehen, aber man kann leider nicht immer alles auf einmal haben.

Auch wir sind mittlerweile Mallorca-Fans geworden und werden bestimmt noch das eine oder andere Mal wiederkommen. Im Idealfall aber auch nur dann, wenn nicht die ganzen Touristenströme auf die Insel kommen.

Das Tramuntana-Gebirge hat uns ebenfalls sehr begeistert. Wobei wir das nächste Mal vorher keinen Wein-Tag in Palma einlegen würden – das kommt einfach nicht so gut mit den Serpentinen 😀

Saludos,
Chris

Reply
Avatar
Marion Rotter 23. April 2017 - 12:38

Ich finde es sehr schön, dass auch mal über Mallorcas Dörfer und Orte geschrieben wird. Vier Tage werden euch sicher zu kurz gewesen sein.
Meine schönste und kreativste Zeit verbrachte ich in Cala Figuera.
In den 80ern war das ein richtiges Künstlereck. Viele versuchten sich mit Schreiben, Malerei, Töpfern. Abends lud immer einer der Künstler die anderen zum essen ein. Bunt gemischtes Volk und Babylonisches Stimmengewirr hallte aus den Innenhöfen auf die einsamen, abendlichen Gassen.
Das Meer war in der Bucht immer irgendwie ein bisschen blauer und der fangfrische Fisch von den Fischern im Ort immer einen Tick besser.
Heute erinnert nicht mehr viel an diese Zeit. Wir sind alle erwachsen geworden. Der Plan, von Kunst zu leben, ging nicht bei allen auf. Die Realität hat uns eingeholt, bis auf einige wenige. So wie ich. Ich tingle immer noch durch die Weltgeschichte und schreibe Worte auf Papier um Bilder in den Köpfen der Menschen zu malen. VLG Marion

Reply
Chris
Chris 23. April 2017 - 19:35

Hallo Marion,

auch wir fanden es wichtig, die wunderschönen Dörfer dieser häufig unterschätzten Insel mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Natürlich war unsere Zeit auf Mallorca leider zu kurz, aber wir werden mit Sicherheit eines Tages wiederkommen.

Deine Zeit in Cala Figuera hört sich großartig an! Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie dieser traumhafte Ort vor einigen Jahrzehnten (und ohne die ganzen Touristen) eine tolle Inspiration für Kunst aller Art war. Zumindest der Glanz des Wassers scheint sich dann bis heute nicht verändert zu haben 🙂

Liebe Grüße
Chris

Reply
Avatar
Sabrina Boos 23. April 2017 - 13:41

Hallo, ich liebe Mallorca und freue mich immer sehr, wenn es Blogeinträge dazu gibt. In diesem Jahr werde ich das 16. Mal dort sein und seit vier Jahren bin ich ganz in den Norden verliebt. Pollenca,Port de Pollenca,…
Aber auch eure beschriebenen Dörfer liebe ich sehr. Mallorca hat einfach unheimlich viele schöne Seiten und man kann von absoluter Ruhe bis zu Partynächte, von Berge bis Meer, von Städten bis Dörfern einfach so viel entdecken.
Danke für euren Blogbeitrag und die Bilder, die mir eine kleine Auszeit beschert haben und meine Vorfreude wieder ein bisschen steigern!

Falls ihr mal Zeit und Lust habt, schaut gerne vorbei: sabrinalabim.wordpress.com/2016/01/30/urlaubsimpressionen/

Herzliche Grüße, Sabrina

Reply
Chris
Chris 23. April 2017 - 19:43

Hallo Sabrina,

vielen lieben Dank für deinen netten Kommentar! Das freut mich wirklich sehr, dass dir der Artikel gefallen hat und dir eine kleine Auszeit beschert hat 🙂

Genau diese Vielfältigkeit hat uns an Mallorca so begeistert und wird sicherlich dafür sorgen, dass wir der Insel bestimmt noch den einen oder anderen Besuch abstatten werden. Im Norden haben wir leider nicht so viel gesehen, aber haben in Port de Pollenca ein sehr leckeres Menu del Dia bei Portofino gegessen. Den Rest holen wir dann beim nächsten Mal nach 😉

Liebe Grüße
Chris

Reply
Avatar
Sabrina Boos 26. April 2017 - 18:52

Der Norden ist auf jeden Fall einen Abstecher wert ?Und egal, wie oft man auf Mallorca war, man findet doch immer wieder ein neues schönes Eckchen. Porto Colom ist auch ein ganz besonderes Örtchen, das allerdings nicht im Norden liegt. Ein kleines Fischerdörfchen, wo man direkt an dem kleinen Hafen wunderbar sitzen und lecker essen kann.
Ich freue mich auf weitere Artikel von euch!

Herzliche Grüße, Sabrina

Reply
Chris
Chris 30. April 2017 - 17:55

Hallo Sabrina,

vielen lieben Dank für deinen netten Kommentar! Bei unserem nächsten Urlaub nach Mallorca können wir dann hoffentlich noch mehr schöne Ecken auf Mallorca erkunden 🙂 Porto Colom ist jedenfalls schon mal vorgemerkt bei uns 😉

Liebe Grüße
Chris

Reply
Avatar
die letzte Crew 23. April 2017 - 14:46

Valdemoosa haben wir schon geschafft, kleines schönes Cafe, die Gärten sind herrlich, es lohnt sich.

Reply
Chris
Chris 23. April 2017 - 19:44

Das fanden wir auch! In welchem Café wart ihr denn?

Reply
Avatar
Alexandra 10. August 2018 - 22:08

Hallihallo! Vielen Dank für den Blogbeitrag, über den ich bei Pinterest gestolpert bin. Wir fahren im kommenden September nach Mallorca und da kamen eure Ideen gerade Recht! 🙂
Ich selbst hab einen Blog zum Thema Entspannung und Co. und gehe davon aus, dass Mallorca und mein Thema gut zusammen passen werden. Weiter so und viel Spaß bei euren Reisen!

Reply
Chris
Chris 11. August 2018 - 12:19

Hallo Alexandra,

klar gerne, wir freuen uns immer, wenn wir bei der Reiseplanung helfen können 🙂 Und wenn man die touristischen Ecken meidet, dann passt Mallorca und Entspannung ganz wunderbar zusammen!

Wir wünschen euch einen schönen Urlaub und senden liebe Grüße!
Marie und Chris

Reply

Leave a Comment